Slot-Machine

Klarmobil-Roulette: Wer bekommt welches Netz?

Wer bei Klarmobil bestimmte Tarife im D-Netz abschließt, kann nicht frei entscheiden, ob er bei Vodafone oder der Telekom landet. So funktioniert das Prinzip hinter der Netzwahl beim Tarifabschluss.
Von Daniel Rottinger
AAA
Teilen (4)

Während es bis vor einiger Zeit noch relativ einfach möglich war zu entschlüsseln, ob der D-Netz-Tarif beim Klarmobil-Vertragabschluss im Vodafone- oder Telekom-Netz realisiert wird, macht der Anbieter bei einigen Tarifen jetzt keine (versteckten) Angaben mehr. Ist die Netz­zuteilung also ein reines Glücksspiel?

Klarmobil entscheidet per ZufallKlarmobil entscheidet per Zufall In der Vergangenheit standen die Bezeichnungen "Top D-Netz Qualität" oder "Beste D-Netz Qualität" nach den Erfahrungen der teltarif.de-Redaktion für das Telekom-Netz. So setzten nach unserer Erfahrung etwa Vermarkter von Klarmobil-Tarifen diese Bezeichnung ein, um Interessenten durch die Blume mitzuteilen, dass der Tarif im Netz des Magenta-Konzerns funkt. Mittlerweile ist dort die Bezeichnung "Top D-Netz Qualität" nicht mehr anzutreffen. Auch aus einigen Tarif-Datenblättern von Klarmobil lässt sich nicht mehr entnehmen, ob der jeweilige Tarif nun auf das Vodafone- oder Telekom-Netz setzt: "Der AllNet-Starter im D-Netz [...]", heißt es knapp. Wir haben uns bei Klarmobil erkundigt, wie es zu der jeweiligen Netzwahl kommt. Die kurze Antwort: Zufall.

Netzwahl ist Zufall

Laut dem Pressesprecher von Klarmobil werde ein Zufallsmechanismus eingesetzt, der über das Netz entscheidet. Die Optionswahl des Kunden habe zudem Einfluss darauf, ob der Nutzer Vodafone oder Telekom als Netz zugewiesen bekommt. Konkret haben wir die Bestätigung von Klarmobil, dass die Tarife Allnet-Starter und die Allnet-Spar-Flat in beiden D-Netzen realisiert sein können. Bei den genannten Tarifen weisen wir die Nutzer unserer Tarif-Datenbank bereits jetzt auf das Netz-Roulette hin.

Stichprobentest gibt Vodafone als Netz aus

Um zu prüfen, wie der Zufallsmechanismus funktioniert, haben wir den Tarif Allnet-Starter von Klarmobil mit der D-Netz-Option in den Warenkorb gelegt. Bei Stichprobentests auf mehreren PCs haben wir stets einen Tarif im Vodafone-Netz angezeigt bekommen, was Nutzer aufgrund der Rufnummer (0152 xxx) einfach ableiten können. Auch die Spalte mit den vorgeschlagenen VIP-Handynummern, die sich zu einem Mehrpreis von 19,95 Euro beziehen lassen, war nur mit Vodafone-Nummern gefüllt.

Fazit

Gerade wenn Kunden eine eindeutige Netz-Präferenz haben ist es natürlich besonders ärgerlich, wenn sie das "falsche" Netz zugewiesen bekommen. Vor allem wenn die Vermarktung über einen Dritt­anbieter wie Modeo & Co. läuft, kann sich der Kunde nicht schnell anhand der Rufnummer über das Netz informieren. Hier ist der Bestellprozess schließlich langwierig und mit mehreren Nutzerdaten-Abfragen gepflastert. In unserer Berichterstattung zu den entsprechenden D-Netz-Angeboten haken wir zwar regelmäßig nach, in welchem Netz der jeweilige Tarif realisiert ist und informieren die teltarif.de-Leser entsprechend, doch eine echte Transparenz sieht anders aus. So ergibt sich grund­sätzlich eine Ungewissheit, die in vielen Fällen auch nicht durch den vergleichsweise günstigen Aktionspreis aufgewogen werden kann.

Ein Sprecher des Anbieters sieht die Situation hingegen eher gelassen und stellt die Zufriedenheit der Klarmobil-Kunden in den Vordergrund: "Wir gehen davon aus, dass das Angebot, das wir den Kunden unter den entsprechenden Konditionen so zur Verfügung stellen das für uns und den Kunden bestmöglich am Markt zu realisierende Angebot ist. Und das ist auch das Feedback, das wir zurück­gespiegelt bekommen." Zur Klarmobil-Markenstrategie (Claim: "günstig in gut") gehöre "unter der Maxime der Kostenminimierung bei gleichzeitigem exzellentem Angebot für den Kunden" zu agieren. Schlussendlich kann nur spekuliert werden, warum sich die Netzbetreiber oder Klarmobil derart zieren und das Netz bei bestimmten D-Netz-Offerten nicht kommunizieren. Vermutlich möchten sich die Mobilfunker keine Konkurrenz zu den eigenen Premium-Tarifen aufbauen.

Teilen (4)

Mehr zum Thema klarmobil