Fernsehen

KiKA: ARD und ZDF bauen Angebot für "klare Sprache" aus

Beim öffent­lich-recht­lichen Kinder­kanal KiKA ist eine zusätz­liche Tonspur aufge­schaltet worden. Wir berichten darüber, was es mit der "klaren Sprache" auf sich hat.

KiKA mit "klarer Sprache" KiKA mit "klarer Sprache"
Foto: Image licensed by Ingram Image, Logo: Kika, Montage: teltarif.de
ARD und ZDF haben im Sommer damit begonnen, ihre Fern­seh­pro­gramme mit einem zusätz­lichen Tonkanal auszu­statten. Dieser soll für mehr Barrie­refrei­heit sorgen. Ab sofort ist das als "klare Sprache" bezeich­nete Angebot auch beim Kinder­kanal KiKA verfügbar. Das Programm wird demnach jetzt mit drei verschie­denen Ton-Optionen ausge­strahlt.

Stan­dard­mäßig wird der KiKA mit dem herkömm­lichen Stereo-Ton empfangen. Blinde und sehbe­hin­derte Nutzer können das Programm mit Audi­ode­skrip­tion empfangen. Dazu kommt ab sofort die "klare Sprache". Auf dieser Tonspur wird die Sprache gegen­über anderen Geräu­schen hervor­gehoben, sodass eine bessere Verständ­lich­keit gegeben ist.

"Neue tech­nische Verfahren ermög­lichen es uns, aus der fertigen Ton-Mischung auto­matisch eine sprach­betonte Fassung zu erzeugen", erläu­tert Dr. Astrid Plenk, KiKA-Programm­geschäfts­füh­rerin. "Mit dem Angebot in klarer Sprache leistet KiKA so einen weiteren Beitrag für noch mehr Barrie­rearmut."

Hier ist der neue KiKA-Tonkanal zu finden

KiKA mit "klarer Sprache" KiKA mit "klarer Sprache"
Foto: Image licensed by Ingram Image, Logo: Kika, Montage: teltarif.de
Zum Auftakt ist die "klare Sprache" beim öffent­lich-recht­lichen Kinder­kanal über Satellit (Astra 19,2° Ost, 11.347 GHz hori­zontal in HD-Qualität und 11.954 GHz hori­zontal in Stan­dard-Auflö­sung), in den Kabel­netzen und im terres­tri­schen Digi­tal­fern­sehen DVB-T2 HD zu finden. Der zusätz­liche Tonkanal muss von Inter­essenten bei Bedarf manuell am Fern­seher, Satel­liten­receiver oder Kabel- bzw. DVB-T2-Tuner ausge­wählt werden.

In den kommenden Monaten soll die Verfüg­bar­keit der neuen Audio­spur nach Angaben der KiKA-Pres­sestelle auf weitere Verbrei­tungs­wege des Kinder­kanals ausge­weitet werden. Beispiels­weise soll die zusätz­liche Tonspur dann auch für Zuschauer ange­boten werden, die das Programm über den Live­stream auf der Webseite kika.de verfolgen. Zattoo bietet die "klare Sprache" bei Programmen von ARD und ZDF grund­sätz­lich bereits an, hat das Feature für KiKA aber noch nicht umge­setzt.

Zur IFA hatten ARD und ZDF im September ange­kün­digt, die "klare Sprache" noch in diesem Jahr auch beim öffent­lich-recht­lichen Ereig­nis­kanal Phoenix anzu­bieten. Erste ARD-Programme star­teten mit dem Dienst bereits im Juni. Für einige Dritte Programme der Landes­rund­funk­anstalten sowie die bundes­weiten Spar­ten­kanäle tages­schau24, One und ARD alpha wurde das neue Audio-Angebot am 1. September gestartet.

In einem weiteren Beitrag haben wir hinter­fragt, warum Springer mit dem Fern­sehen hadert.

Mehr zum Thema Fernsehen