Geklärt

K-Classic-Mobil: Bestandskunden können weiter telefonieren

Heute ist offi­ziell die Marke Kauf­land-Mobil im Telekom-Netz gestartet. Wer bei K-Classic-Mobil im o2-Netz bleiben möchte, kann das gerne tun. Wer zur Telekom will, muss selbst aktiv werden.

Bei Kaufland wird K-Classic-Mobil durch Kaufland-mobil ersetzt. Bestandskunden müssen aber nicht wechseln. Bei Kaufland wird K-Classic-Mobil durch Kaufland-mobil ersetzt. Bestandskunden müssen aber nicht wechseln.
Logos: Anbieter, Montage: teltarif.de
Bisher hatten die Kauf­land-Märkte ein Mobil­funk­an­gebot im Netz von Telefónica unter dem Namen K-Classic-Mobil verkauft. Mit dem Start von Kauf­land mobil im Netz der Telekom stellt sich die Frage, was mit Bestands­kunden passiert.

Die Antwort ist erstaun­lich einfach: "Für Kunden von K-Classic-Mobil ändert sich vorerst nichts. Auch lang­fristig werden sich für unsere Kunden keine signi­fi­kanten Ände­rungen ergeben: Sie werden auch in Zukunft von attrak­tiven Prepaid-Tarifen, Zusatz­op­tionen und Aktionen profi­tieren. Dabei tele­fo­nieren und surfen sie wie gewohnt im leis­tungs­starken Netz von Telefónica Deutsch­land. Zudem stehen ihnen Services wie Voice over LTE und Voice over WiFi ohne Zusatz­kosten zur Verfü­gung. Bei Fragen und Anliegen werden sie weiterhin umfas­send vom Kunden­ser­vice betreut. Die Gutha­ben­auf­la­dung wird zudem weiter per Bank­einzug sowie manuell via Gutha­ben­karte, SMS, Anruf oder Online-Aufla­dung möglich sein", teilte die o2-Pres­se­stelle heute auf Anfrage mit. Und weiter: "Über die konkreten Details werde o2 seine Kunden recht­zeitig vorab infor­mieren."

Später neue Marke für Bestands­kunden

Bei Kaufland wird K-Classic-Mobil durch Kaufland-mobil ersetzt. Bestandskunden müssen aber nicht wechseln. Bei Kaufland wird K-Classic-Mobil durch Kaufland-mobil ersetzt. Bestandskunden müssen aber nicht wechseln.
Logos: Anbieter, Montage: teltarif.de
Die Kauf­land-Pres­se­stelle ergänzte: "Um sowohl Bestands­kunden als auch neue Kunden auf unsere neue Eigen­marke "Kauf­land mobil" aufmerksam zu machen, werden wir diese mit einer umfas­senden Kampagne bewerben. Bestands­kunden werden zu einem späteren Zeit­punkt separat von Telefónica infor­miert und in eine andere Marke über­führt."

Wer bleibt, lädt künftig mit o2 auf

Wer bei K-Classic bleiben möchte, muss nur beachten, künftig Aufla­de­codes für o2 (Telefónica) zu kaufen, sofern er nicht eine auto­ma­ti­sche Aufla­dung einge­richtet hat. Aufla­de­gut­scheine für o2 wird es auch künftig bei Kauf­land und in andern Märkten, Kiosken oder an Tank­stellen oder an Geld­au­to­maten von Banken oder Spar­kassen geben. Vorsicht: Aufla­de­gut­scheine für Telekom (D1) funk­tio­nieren nicht mit o2 und umge­kehrt auch nicht.

Wer wech­seln will, muss selbst aktiv werden

Kunden, die auf das neue Angebot von "Kauf­land mobil" umsteigen und die 50 Euro Bonus­gut­haben sichern wollen, müssen selbst aktiv werden. Zum einen muss bei der K-Classic-Hotline ein Antrag auf "vorzei­tige" Rufnum­mern­por­tie­rung gestellt werden (Anruf genügt, notwendig sind ein paar Daten, wie Name, regis­trierte Adresse und Teile des Kunden­pass­worts). Dann kann ein Start­paket gekauft und die Mitnahme der Rufnummer ange­kreuzt werden.

Keine Pflicht zum Wechsel

Pflicht ist das nicht. Irgend­wann später (der Termin steht noch nicht fest) wird sich wohl der Marken­name und die Adresse der Home­page ändern. Wie der neue Name lauten wird, wurde noch nicht verraten.

Kunden von Telefónica

Der Hinter­grund ist folgender: Kunden von K-Classic-Mobil haben einen direkten Vertrag mit der Telefónica geschlossen, jedoch nicht mit Kauf­land. Also kann nur der Kunde oder Telefónica diesen Vertrag verän­dern oder kündigen.

Wie mit den Vorgängen betreute Personen weiter berichten, wird es auch keine SMS an K-Classic-Bestands­kunden geben, worin auf einen mögli­chen Wechsel hinge­wiesen wird.

Das bedeutet: Wer mit seiner Karte, seinem Tarif und seinem Netz zufrieden ist, braucht gar nichts zu tun.

Über den gelun­genen Start von "Kauf­land mobil" haben wir heute Morgen berichtet.

Mehr zum Thema Rufnummern-Portierung