Kabel

TechniSat bringt DVB-C-Adapter für Kabelradio auf den Markt

In diesem Jahr endet bei einigen Kabelnetzbetreibern die analoge UKW-Verbreitung. Für Kabelkunden präsentiert TechniSat jetzt eine digitale Lösung in Form eines DVB-C-Radio-Adapters
AAA
Teilen (35)

Der Adapter TechniSat Cablestar 100Der Adapter TechniSat Cablestar 100 2018 schalten die letzten Kabelnetzbetreiber ihre analogen TV-Übertragungen im Kabel ab. Bei einigen Netzbetreibern wie Vodafone endet dann die Ausstrahlung des UKW-Hörfunks im Kabel. Radio gibt es dann nur noch im Digitalstandard DVB-C. Weil viele Kabelkunden keine separate Set-Top-Box mehr besitzen, müssten sie zum Radiohören den Fernseher einschalten.

DVC-C-Adapter Cablestar 100 ab Juli für 50 Euro im Markt

Der Hersteller TechniSat hat für diese jetzt eine Lösung parat, mit dem DVB-C-Radio-Adapter Cablestar 100. Mit diesem ist es möglich, digitales Radio auch ohne eingeschalteten Fernseher aus der Kabelbuchse zu empfangen und per Audio-Kabel an die bestehende HiFi-Anlage weiterzuleiten.

Das Zustellgerät bietet bis zu 999 Programmspeicherplätze und zeigt den Sendernamen auf einem OLED-Display (Dot-Matrix, 2 mal 16 Zeichen) an. An Anschlüssen bietet der Adapter unter anderem einen digitalen, elektrischen Audio-Ausgang sowie einen Analog-Ausgang links/rechts (Cinch).

Der Audiodecoder empfängt Kabel-Radioprogramme in den Standards MPEG-1 und MPEG-2 (Layer I, II). Der TechniSat Cablestar 100 ist ab Juli lieferbar und soll rund 50 Euro im Handel kosten.

Vodafone präsentiert eigene Lösung

Wie wir berichteten, hat Vodafone für seine Kunden auch einen eigenen DVB-C-Radio-Receiver auf den Markt gebracht. Der von Vistron hergestellte "VT855" ist etwas größer als der Adapter von TechniSat. Die Set-Top-Box, die knapp 60 Euro kostet, verfügt über eine 12-stellige alphanummerische Anzeige zur Darstellung des Sendernamens. Außerdem gibt es acht Stationstasten zum direkten Aufrufen der Lieblingssender.

Wer sich künftig beim Radioempfang völlig unabhängig vom Kabel machen möchte, kann als Alternative auch aufs digital-terrestrische Radio DAB+ oder Internetradio per WLAN umsteigen. Lesen Sie hierzu auch unseren Ratgeber "Alternativen zum UKW-Empfang"

Teilen (35)

Mehr zum Thema Radio