Netzausbau

200 MBit/s & mehr: Hier haben die Kabelnetzbetreiber ausgebaut

Wir fassen Details zu aktuellen Ausbauprojekten zusammen: Tele Columbus hat in vielen Regionen Deutschlands mit dem Netzausbau begonnen oder ihn abgeschlossen.
AAA
Teilen (29)

Blick in einen Kabel-VerstärkerpunktBlick in einen Kabel-Verstärkerpunkt Nicht nur Glasfaser- und VDSL-Leitungen werden derzeit in Deutschland ausgebaut, auch Kabelnetzbetreiber bauen vermehrt ihre Netze aus und erschließen dabei auch neue Haushalte. Hier wird oftmals sogar eine FTTB-Infrastruktur gebaut, das Glasfaser also bis in den Keller des Gebäudes verlegt.

Insbesondere Tele Columbus hat hier in den vergangenen Wochen mit ihren diversen Marken viel in die Netze investiert. So können mehr als 1000 Haushalte in Freyburg (Unstrut) jetzt nicht nur Fernsehen über das Kabel nutzen, sondern auch telefonieren und im Internet surfen. Mit einer 64 Kilometer langen Glasfaserleitung nach Naumburg und einem Ausbau des örtlichen Breitbandnetzes ist das nun möglich. Im Rahmen der Übernahme der Netzbestände durch primacom wurde das bisherige kupferbasierte, nicht rückkanalfähige Kabelnetz von Grund auf erneuert. Mit der neuen hybriden Glasfaser-Koax-Infrastruktur können rund 1000 Haushalte der Freyburger Wohnungs­baugesell­schaft mbH und der Wohnungs­genossenschaft Freyburg/Unstrut e.G. sowie weitere Gebäude versorgt werden. Anschlüsse mit bis zu 200 MBit/s sind nun möglich. Nach eigenen Angaben investierte der Anbieter "einen mittleren bis hohen sechs­stelligen Eurobetrag" in die Netze des Ortes.

Kooperation in Viernheim

In Viernheim baut die Kabel Viernheim GmbH - ein Gemeinschafts­unternehmen der Stadtwerke und der Bau­genossenschaft Viernheim - ein Glasfasernetz auf. Der erste der drei künftigen Glasfaserringe ist fertig. Die Tele-Columbus-Gruppe betreut den Bau durch seine Tochter­gesellschaft pepcom und wird den zunächst 1800 ange­schlossenen Haushalten ab 2018 schnelle Internet-Zugänge anbieten - das sei etwa jeder achte Haushalt der Stadt.

Kern des Projekts sind drei Glasfaser­ringe mit einer Gesamtlänge von zwölf Kilometern, die derzeit unter Viernheimer Straßen errichtet werden. Von 55 Verknüpfungs­stellen aus werden weitere Glasfaser­leitungen bis an die einzelnen Wohngebäude verlegt und dort mit der Verkabelung innerhalb der Häuser verbunden. Die Verkabelungen in den Häusern basieren auf bereits vorhandenen Koax-Breitband­kabeln und teilweise auch Glasfaser­kabeln bis in die Wohnungen. 400 MBit/s für Privatkunden soll es ab dem kommenden Jahr zunächst geben - Geschäftskunden könnten auch mehr buchen.

Ausbau in Rosenfeld und Haigerloch

Mit der Online-Schaltung des ersten Gewerbekunden ist das von den baden-württem­bergischen Städten Rosenfeld und Haigerloch initiierte kommunale Glas­fasernetz in Betrieb genommen worden. Die Errichtung und den Betrieb hat auch hier die pepcom übernommen. Die Anbindung von Gewerbe­betrieben und Privat­haushalten in den anderen Stadtteilen wird in den nächsten Wochen ebenfalls starten. Das unter kommunaler Regie neu erbaute Leitungsnetz ermöglicht eine erheblich verbesserte Internet-Zugangs­geschwindigkeit für rund 3800 Haushalte.

Tele Columbus baut für mehrere Millionen Euro im Kreis Plön

Noch etwas dauern wird es hingegen im Kreis Plön in Schleswig-Holstein, bis gesurft werden kann. Hier ist aber jetzt die notwendige Mindest­auftragsquote für Hausanschlüsse im ersten Teil­abschnitt deutlich übertroffen worden. Über die 21 Kommunen des südwestlichen Kreisgebiets hinweg haben durch­schnittlich 61 Prozent der Hauseigentümer einen Anschluss­vertrag abgeschlossen und sich somit die Option auf einen schnellen Internet­zugang gesichert. Es haben sich 46 Gemeinden im Kreis Plön bereits 2014 zu einem Zweckverband zusammen­geschlossen. Mit der Errichtung eines modernen Glasfaser­netzes unter der Marke cablesurf wurde das Unternehmen pepcom beauftragt. Voraussetzung für den Bau ist dabei, dass eine ausreichende Zahl von Hauseigen­tümern in jedem der vier Teilabschnitte des Errichtungsplans einen Gebäudeanschluss während der Vorvermarktungs­phase beauftragt haben. Da dadurch ein wirtschaftlicher Bau des Netzes möglich ist, wird die Kosten­beteiligung der Hauseigentümer weit niedriger angesetzt als bei einer späteren Nach­beauftragung.

Im ersten Abschnitt ist die Mindestanschluss­quote von 55 Prozent nun deutlich übertroffen worden: Spitzenreiter sind Bothkamp (86 Prozent), Postfeld (77 Prozent) und Wahlstorf (76 Prozent), insgesamt haben sich 61 Prozent der Bürger in den 21 Orten für den Internet­anschluss mit dem kommunalen Netz entschieden. In Ascheberg, der größten Gemeinde des Bauabschnitt 1, wurde die Quote knapp verfehlt. Die Errichtung ist aber auch dort gesichert: Pepcom und der Zweckverband gehen gemeinsam davon aus, dass während der Bauphase noch bis dahin unentschlossene Bürger dazu stoßen.

Der Zweckverband hat pepcom mittlerweile mit der Feinplanung und der Bauausführung für den Bauabschnitt 1 beauftragt. Dazu wird zunächst ein Abstimmungs­gespräch mit den Bürgermeistern vor Ort durchgeführt, um die örtlichen Besonderheiten aufzunehmen und eine Optimierung der Trassenführung gemeinsam zu erarbeiten. Parallel dazu laufen die Material­bestellung und die Beauftragung der Tiefbaufirmen an. Pepcom und Zweckverband gehen von einer kalkulierten Bausumme von rund 16,2 Millionen Euro für den 1. Bauabschnitt aus. Im zweiten Teilabschnitt, der rund 1700 Wohneinheiten in den Gemeinden Rastorf, Martensrade, Lammershagen, Schlesen und Selent umfasst, haben die Information der Hauseigentümer und die Aufnahme der Aufträge bereits begonnen. Hier endet die Vorvermarktung, die Voraussetzung für den Ausbau ist, Ende des Monats. Auch im dritten Teilabschnitt im Nordwesten des Kreises hat die Information der Hauseigentümer begonnen, der vierte Abschnitt zwischen Mucheln und Bösdorf folgt nach den Sommerferien.

Der Netzbetreiber Unitymedia kündigte vergangene Woche an, in diesem Jahr mehr als 200 000 Haushalte neu anschließen zu wollen.

Teilen (29)

Mehr zum Thema Internet über TV-Kabel