Weiter geht's

Kabel Deutschland: Public-Wifi-Projekt in Berlin erfolgreich

Kabel Deutschland hat das Projekt Public Wifi beendet, betreibt aber die Infrastruktur weiter - allerdings ohne den bisherigen Kooperationspartner.
AAA
Teilen

Kabel Deutschland hat zusammen mit der Medien­anstalt Berlin-Brandenburg (mabb) das Pilot­projekt Public Wifi in Berlin und Potsdam beendet. Die im Rahmen des Projekts aufgebauten 100 Hotspots sollen weiter in Betrieb bleiben.

Für Nutzer der Hotspots sollen sich die Auswirkungen in Grenzen halten. An der Anmelde-Prozedur ändere sich nichts. Einzig von der Startseite der Hotspots werde ein Logo des bisherigen Projekt­partners mabb verschwinden. Wie schon bisher können Nutzer täglich bis zu 30 Minuten kostenlos surfen. Wer hingegen unbegrenzt surfen möchte, muss die WLAN-Hotspot-Flat buchen. Diese kostet aber bis zu 19,99 Euro monatlich - Kunden von Kabel Deutschland erhalten einen Rabatt von bis zu 15 Euro im Monat.

mabb fordert offene WLAN-Infrastruktur

Kabel Deutschland betreibt das Public-Wifi-Netz in Berlin weiter.Kabel Deutschland betreibt das Public-Wifi-Netz in Berlin weiter. "Der Erfolg von Public Wifi zeigt, dass öffentliches und frei zugängliches WLAN ein wichtiger Baustein einer vernetzen Informations­gesellschaft ist", so Dr. Hans Hege, Direktor der mabb. "Im öffentlichen Raum sollten alle Hotspots nicht nur für die Kunden der jeweiligen Netzbetreiber offen sein, sondern entsprechend dem Vorbild von Kabel Deutschland und dem Freifunk für alle Bürger. Besonders bieten sich dafür die Standorte der Telefonzellen an. Wir hoffen auch, dass die Möglichkeit der einfachen Anmeldung ohne persönliche Daten erhalten bleibt. Im Public-Wifi-Projekt haben wir keine Missbräuche festgestellt."

Kabel Deutschland nutzte Public Wifi als Blaupause

In Berlin sollen nach Angaben von Kabel Deutschland zwischen Januar und Juni 2015 rund 336 000 Nutzer auf das WLAN-Angebot zugegriffen haben. Es sei ein stetiger Anstieg der Nutzungszahlen zu verzeichnen gewesen. Das Projekt Public Wifi lieferte die Blaupause für den Ausbau der WLAN-Infrastruktur seitens Kabel Deutschland: "Als Ergebnis aus dem Erfolg der ersten Pilotphase haben wir unsere WLAN-Aktivitäten weiter ausgebaut. Bereits im Jahr 2013 konnten wir in weiteren Städten und Gemeinden Hotspots in Betrieb nehmen", so Annette Schumacher, Abteilungsleiterin Regulierung und Public Affairs von Kabel Deutschland.

Teilen

Mehr zum Thema Surfen am WLAN-Hotspot