Quartalsbericht

Kabel Deutschland: Kräftiges Wachstum dank Internet und Premium-TV

Noch vor wenigen Monaten meldete der Kabelnetzbetreiber einen Millionen-Verlust wegen der Übernahme durch Vodafone. Die neuesten Geschäftszahlen zeigen, dass sich die Umsatzzahlen seitdem positiv entwickelt haben, obwohl der Kabelnetzbetreiber auch Kunden verloren hat.
Von Jennifer Buchholz
AAA
Teilen

Der Kabelnetzbetreiber Kabel Deutschland konnte im Vor­jahres­quartals­vergleich eine Umsatzsteigerung von knapp 6 Prozent (1. Quartal 2013: 464 Millionen Euro) auf 491 Millionen Euro verbuchen. Und auch die Anzahl der Inter­net­kunden stieg 1. Quartal des Geschäftsjahres (Beginn 1. April) deutlich an. Erst im Mai musste das Unternehmen auf Grund der Übernahme durch Vodafone Verluste melden und hatte deswegen die Dividende für das vergangene Geschäftsjahr gestrichen.

Kundenzuwachs bei Pay-TV und Internet

Die Zahl der Kunden des mittler­weile zum britischen Vodafone-Konzern gehörenden Kabel­netz­betreibers ist im Vergleich zum Vorquartal um 0,2 Prozent von insgesamt 8,344 Millionen auf 8,327 Millionen gesunken. Verluste verbuchte der Anbieter in den vergangenen drei Monaten vor allem im Bereich indirekte Basic-Cable-Kunden (-2,4 Prozent auf 0,73 Millionen) sowie direkte Basic-Cable-Kunden (-0,3 Prozent auf 7,1 Millionen). Die Zahl der Kunden, die das Internet- und Telefonie-Angebot von Kabel Deutschland in Anspruch nehmen, ist in diesem Zeitraum jedoch von 2,27 auf knapp 2,35 Millionen gestiegen. Besonders im Bereich Premium-TV und Internet konnte Kabel Deutschland mehr Abonnements verkaufen. Hier liegt der Zuwachs bei 83 000 neuen Internet- sowie 70 000 neuen Premium-TV-Kunden. Zudem buchen viele Verbraucher, die bereits Kabel-Deutschland-Kunden sind, auch weitere Produkte des Anbieters (durchschnittlich 1,8 Abonnements pro Kunde). Insgesamt stieg der durch­schnitt­liche Monats­umsatz pro Kunden (ARPU) im Vor­quartals­vergleich von 17,50 Euro pro Monat auf 17,86 Euro pro Monat (um 2,1 Prozent). Im Vorjahresquartal lag dieser Wert noch bei 16,71 Euro.

Der Kundenzuwachs spiegelt sich in den Geschäfts­zahlen wieder. Beim Umsatz konnte Kabel Deutschland ein Plus von etwa 5,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahr verbuchen. Demnach stieg das bereinigte EBIDTA im Vergleich zum Vorjahres­quartal um 4,1 Prozent auf 226 Millionen Euro. Der Überschuss lag bei 47 Millionen Euro. Vor 12 Monaten belief sich der Überschuss noch auf 29 Millionen Euro.

141 Millionen Euro für den Ausbau der Infrastruktur

Kabel Deutschland kann einen Zuwachs bei seinen Internetkunden verbuchenKabel Deutschland kann einen Zuwachs bei seinen Internetkunden verbuchen Die Zahlen verdeutlichen, dass sich die Investitionen von Kabel Deutschland für den Ausbau der Infrastruktur und die Kundengewinnung rentiert haben. Diese lagen im vergangenen Quartal bei 141 Millionen Euro. Der Kabel­netzbetreiber kündigte in seiner Pressemitteilung an, dass er auch weiterhin in den Glasfaserausbau, die Netzaufrüstung auf 862 MHz sowie den Ausbau bei WLAN und dem Video-on-Demand-Angebot für seine Kunden investieren wird. Einen Ausblick auf die künftige Entwicklung der Geschäfts­zahlen gab das Unternehmen jedoch nicht. Auf Grund des Zusammen­schlusses mit Vodafone stehen, laut Kabel Deutschland, Veränderungen in der Geschäfts­tätigkeit des Kabelnetzbetreibers an, die keine konkreten Aussagen über die zukünftige Entwicklung des laufenden Geschäftsjahres ermöglichen.

Teilen

Mehr zum Thema Vodafone (Kabel)