Hotspot

JoikuSpot macht aus Nokia N900 einen WLAN-Hotspot

UMTS-to-WLAN-Software jetzt auch für Maemo-Handys verfügbar
AAA
Teilen

Das finnische Unternehmen Joikusoft Ltd. hat anlässlich des Mobile World Congresses (MWC) bekanntgegeben, seine JoikuSpot-Software ab sofort auch für Smartphones mit Maemo-Betriebssystem anzubieten. Damit haben die Besitzer des Nokia N900 die Möglichkeit, aus ihrem Handy einen WLAN-Hotspot zu machen. JoikuspotJoikuspot für Maemo

JoikuSpot generiert aus dem am Smartphone verfügbaren GPRS/UMTS-Internet-Zugang einen WLAN-Hotspot, so dass es möglich ist, mehrere andere Smartphones oder auch Netbooks und Notebooks mit einem drahtlosen mobilen Internet-Zugang zu versorgen. Bislang stand die Lösung bereits für Handys mit Symbian-Betriebssystem zur Verfügung.

Kostenlose Beta-Version ab sofort verfügbar

Wie Joikusoft ankündigt, steht die Maemo-Variante der Hotspot-Software ab sofort als kostenlose Beta-Version auf der Homepage des Unternehmens zum Download bereit. In Kürze soll JoikuSpot für Maemo auch im Ovi-Store von Nokia angeboten werden. Wann und zu welchem Preis die endgültige Version der Software erhältlich ist, hat der Hersteller noch nicht bekanntgegeben.

Die neue Maemo-Version enthält gegenüber der bekannten Symbian-Variante von JoikuSpot erweiterte Funktionen. Dazu gehört zum Beispiel die Geschwindigkeitsmessung, mit der die Benutzer die Performance ihrer mobilen Internet-Verbindung messen können.

JoikuSpot für Symbian kostet derzeit 9 Euro

Für Symbian ist eine kostenlose Basis-Version von JoikuSpot erhältlich, die nur über eingeschränkte Features verfügt. Die Vollversion, die regulär 25 Euro kostet, ist derzeit im Rahmen einer Aktion für 9 Euro zu bekommen. Auf den Nokia-Smartphones N97 und N97 mini ist JoikuSpot bereits vorinstalliert.

Vergleichbare Software-Lösungen gibt es auch für andere Smartphone-Plattformen wie zum Beispiel Windows Mobile. Bei Android-Handys muss man sich in der Regel Root-Zugriff verschaffen, um eine WLAN-Hotspot-Software nutzen zu können.

Palm liefert ein Mobile-Hotspot-Tool für Smartphones, die über den amerikanischen Netzbetreiber Verizon Wireless vermarktet werden, mit. Hackern ist es jedoch gelungen, die Installationsdatei zu extrahieren und ins Internet zu stellen, so dass das Programm auch auf dem in Deutschland verkauften Palm Pre genutzt werden kann.

Teilen

Weitere Meldungen vom Mobile World Congress 2010