mobicroco

Jay-tech Tablet: Nicht nur preiswert sondern billig

Von Rita Deutschbein

Jay-tech Tablet Nach dem Jay-Book 9901 hat sich nun eine neues Gerät des Herstellers Jay-tech in die Prospekte geschlichen. Für rund 140 Euro gibt es das Jay-tech-Tablet aktuell bei Anbietern wie Real und Rossmann. Nachdem bereits das Netbook des Herstellers stark enttäuscht hat, stellt sich nun auch beim Tablet die Frage, was der Kunde für sein Geld bekommt. Wir haben uns das Angebot einmal genauer angeschaut und verraten, ob das Gerät Topp oder doch eher ein Flopp ist.

Jay-tech Tablet Das Tablet von Jay-tech wird ja durchaus schön präsentiert und auch das Design kann auf den ersten Blick überzeugen. Immerhin hat es optisch etwas Ähnlichkeit mit dem iPad von Apple. Bei genauerem Hinsehen zeigt sich allerdings auch die größte Schwäche – die verbaute Technik. Laut Prospekt-Beschreibung löst das 7 Zoll große Tablet 800 mal 480 Bildpunkten auf und läuft mit einem VIA-Prozessor WM8505 mit nur 300 MHz und 128 MB Arbeitsspeicher. Die Taktrate ist selbst für das veraltete Betriebssystem Android 1.6 recht wenig, mit der das Tablet läuft. Einige Leser werden auch sicherlich über die bei Real angegebene Versionsnummer 1.9 gestolpert sein, die es bei Android so nicht gibt. Allerdings wird sie bei Produkten aus China gern verwendet, um ein angepasstes Android anzupreisen. Warum Jay-tech eine veraltetes Betriebssystem-Version auf dem Tablet installiert hat, bleibt ein Rätsel. Immerhin sind wir derzeit bei Version 2.2, und die Versionen 2.3 und 3.0 steht bereits vor der Tür. Der Aufwand und die Kosten dürften so schlicht billiger sein.

Veraltete Technik setzt sich im Display fort

Um von der schlechten Software-Ausstattung abzulenken, werden die wenigen erfreulichen Punkte wie die Schnittstellenzahl und allen voran UMTS angepriesen. Der interne Speicher liegt bei 2 GB und lässt sich dank MicroSD-Karten-Slot auf bis zu 16 GB erweitern. Eine passende 8 GB Mikro-SD-Karte gehört ebenso zum Lieferumfang wie ein USB-Adapter. Für die Verbindung zum Internet sorgen neben dem genannten UMTS auch WLAN b/g. Energie liefert ein 1.800-mAh-Akku. Jay-tech Tablet Anschlüsse Anders als beispielsweise das Samsung Galaxy Tab und das Apple iPad verfügt das Tablet von Jay-tech nicht über ein kapazitives Touchdisplay sondern wurde mit resistiver Touch-Technik ausgestattet. Diese funktioniert nicht auf einen elektromagnetischen Impuls sondern über Druck und wird am optimalsten mit einem Stylus bedient. Zudem ist bei dem am Jay-tech-Tablet verwendeten resistiven Touchscreen kein Multitouch möglich.

Neben den multimedialen Anbindungen bietet das Tablet von Jay-tech leider wenig positives. Der verbaute Prozessor bietet für die meisten Anwendungen einfach zu wenig Performance - selbst Smartphones sind im Vergleich dazu um einiges besser ausgestattet. Interessenten die vor allem vom günstigen Preis angezogen werden, sollten dieses Geld lieber sparen und in ein hochwertigeres Tablet investieren. Diese kosten zwar locker das drei- bis vierfache, bringen jedoch auch einiges mehr an Technik und Komfort mit.

<via netbooknews>