Software

Apple: iTunes-Aus bald auch für Windows-Nutzer

Nach macOS will Apple die bishe­rige iTunes-Soft­ware offenbar auch auf Compu­tern mit Windows-Betriebs­system ablösen. Der Konzern sucht bereits passende App-Entwickler.
AAA
Teilen (5)

Mit der aktu­ellen Version von macOS verab­schiedet sich Apple von seiner Medi­enver­waltungs-Soft­ware iTunes. Das Programm ist in den vergan­genen Jahren immer umfang­reicher geworden und wurde von Nutzern hart kriti­siert. Auf dem Mac hat nun beispiels­weise Apple Music - bislang in iTunes inte­griert - eine eigene App erhalten.

Auch für Apple TV, wo auch der neue Strea­ming­dienst Apple TV+ inte­griert ist, steht eine neue Mac-App zur Verfü­gung. Podcasts sind nach dem Update auf macOS Cata­lina - wie bisher schon auf iPhone, iPad und iPod touch - in einer eigenen App zu finden, falls der Nutzer nicht ohnehin anstelle der Apple-Anwen­dung ein alter­natives Podcast-Programm nutzt.

Die Synchro­nisa­tion von iPhone, iPad und iPod touch mit dem Mac hat Apple direkt in den Finder inte­griert. Somit ist das frühere eigen­stän­dige iTunes-Programm nicht mehr erfor­derlich. Für Besitzer eines PCs, auf dem ein Windows-Betriebs­system von Micro­soft läuft, haben sich hingegen noch keine Ände­rungen ergeben. Hier steht iTunes nach wie vor zur Verfü­gung.

Apple sucht Entwickler für Windows-Apps

iTunes-Abschied wohl bald auch unter WindowsiTunes-Abschied wohl bald auch unter Windows Bislang hat sich Apple nicht dazu geäu­ßert, wie es um die Zukunft der Medi­enver­waltungs-Soft­ware für Windows-Nutzer bestellt ist. Als sicher galt stets nur, dass iTunes - anders als vor einigen Jahren der Safari-Browser - nicht ersatzlos von der Micro­soft-Platt­form verschwinden wird. Zahl­reiche Besitzer von iPhones oder iPads hätten keine Möglich­keit mehr, ihre Daten zwischen PC und Smart­phone oder Tablet zu synchro­nisieren oder lokale Daten­siche­rungen auf dem Computer anzu­legen. Nun berichtet das Online­magazin Mac Genera­tion über Stel­lenan­zeigen, mit denen Apple auf der Suche nach Entwick­lern für neue Windows Media Apps ist. Dabei gehe es unter anderem um Musik. Das deutet darauf hin, dass Apple auch für Windows das bishe­rige iTunes-Programm aufgeben und in verschie­dene Einzel-Apps aufteilen wird.

Unklar ist es aller­dings, wie Apple unter Windows künftig die Synchro­nisa­tion zwischen iOS-Geräten und dem Computer ermög­licht. Eine Lösung wie unter macOS, wo die Funk­tion direkt in den Finder inte­griert wurden, scheidet aus. Denkbar wäre aber ein Hilfs­programm, das ähnlich wie das bereits bestehende iCloud für Windows zusätz­lich instal­liert werden muss.

Teilen (5)

Mehr zum Thema Apple