Unter der Lupe

SHIFT7 von iStuff: Fair hergestelltes 7-Zoll-Phablet mit Dual-SIM für 99 Euro

Mit dem SHIFT7 möchte iStuff ein Phablet auf den Markt bringen, das fair hergestellt ist und sich vom Nutzer einfach reparieren lassen soll. Das 7-Zoll-Gerät, das bereits als neues Volks-Phablet gehandelt wird, soll es bereits für 99 Euro geben. Wir haben das Gerät näher unter die Lupe genommen.
Von Rita Deutschbein
AAA
Teilen

Das Startup-Unternehmen iStuff arbeitet gerade an einem Phablet, das für unter 100 Euro verfügbar ist und bei dem der größte Teil der Projekt-Gewinne den Kinderhilfsorganisationen World Vision und Compassion zugute kommen soll. Wir haben uns das Projekt sowie das fair gefertigte VolksPhablet SHIFT7 von iStuff einmal näher angesehen.

Das Phablet-Projekt soll über eine Crowdfunding-Kampagne finanziert werden, die noch bis 7. Juli läuft. Im Augenmerk steht die faire Produktion des Phablets, bei der laut iStuff keine Menschen unterdrückt werden oder leiden müssen. Auch betont der Hersteller, dass für den Fertigungs-Prozess keine Kinder eingesetzt werden oder die Umwelt unnötig belastet wird.

SHIFT7 von iStuff: Fair hergestelltes 7-Zoll-Phablet mit Dual-SIM für 99 EuroSHIFT7 von iStuff Eine weitere Besonderheit des SHIFT7 ist die Möglichkeit, das in Deutschland entwickelte Gerät selbst zu reparieren. Im Gegensatz zu Smartphones und Tablets bekannter Hersteller, soll sich das Phablet von iStuff ohne hersteller­spezifische Werkzeuge öffnen lassen. Das SHIFT7 kann somit vom Nutzer repariert werden und muss bei einem Fehler oder Defekt nicht zwingend zum Hersteller gesendet werden. Bei Bedarf gibt es günstige Ersatzteile zum Kauf und iStuff stellt kostenlos zugängliche Reparatur-Tutorials als Video bereit.

Preisgestaltung und Zusatzoptionen

Im Zuge der Kampagne verkauft der Hersteller das SIM-Lock-freie SHIFT7 mit 8 GB Speicher für 99 Euro. Der Preis gilt für die ersten 777 Besteller. Danach steigen die Kosten auf 144 Euro, wobei diese Summe nur für die ersten 7 777 Besteller gilt. Was das SHIFT7 dann kosten soll, steht nicht fest.

Eine Erwähnung wert ist die Upgrade-Möglichkeit auf 16 GB. Für die Verdoppelung des internen Speichers verlangt iStuff faire 22 Euro - andere Hersteller wollen hier zum Teil weitaus mehr. Alternativ kann der Speicher auch mittels microSD-Karte um zusätzliche 32 GB erweitert werden. Das SHIFT7 kommt mit einer Garantie von einem Jahr. Die Garantieerweiterung auf 2 Jahre gibt es für 44 Euro, die auf drei Jahre für 70 Euro.

Phablet mit solider Ausstattung ohne Highlights

Von der Größe her siedelt sich das SHIFT7 eigentlich schon im Tablet-Bereich an. Es besitzt ein 7 Zoll großes IPS-Display, das 1 024 mal 600 Pixel auflöst. Dadurch ergibt sich eine Pixeldichte von 160 ppi - alles in allem ein nicht berauschender Wert, der aber bei günstigen Geräten dieser Art sehr häufig anzutreffen ist. Denn bei Smartphones und Tablets dieser Preisklasse wird vor allem an der Bildschirm-Qualität gespart.

Bei dem Prozessor handelt es sich um ein Modell mit vier Kernen und einer Taktrate von 1,3 GHz. Der Arbeitsspeicher hat eine Größe von 1 GB. Welche Quad-Core-CPU genau zum Einsatz kommt, gibt iStuff aber nicht an. Das Phablet unterstützt WLAN b/g/n, das mobile Internet via UMTS sowie Telefonie. Neben einer 1 Megapixel auflösenden Frontkamera gibt es hinten auch eine 2-Megapixel-Kamera. Der Akku hat eine Kapazität 3 000 mAh, als Betriebssystem kommt das veraltete Android 4.2.2 Jelly Bean zum Einsatz. Im Phablet finden insgesamt zwei SIM-Karten Platz - eine Micro-SIM und eine "große" SIM. Beide können im Dual-SIM-Verfahren genutzt werden.

Einschätzung des SHIFT7 und ungefährer Liefertermin

Insgesamt hört sich die Ausstattung des SHIFT7 solide an - gerade bei einem Preis von 99 Euro. Für ein kleines Spiel, das Surfen im Internet und das Telefonieren ist das Phablet sicherlich gut geeignet. Fans von hochwertiger Grafik und schnellen Bildwechseln sollten sich jedoch ein anderes Modell auswählen, da diesen Anwendungen sowohl der niedrig auflösende Bildschirm als auch die für diese Ansprüche zu schwachbrüstige Prozessor-Leistung im Wege steht. Ebenfalls enttäuschend ist die doch recht alte Betriebssystem-Version.

Der Hersteller iStuff will das SHIFT7 voraussichtlich im August bzw. September ausliefern. Die Lieferung innerhalb Deutschlands ist kostenfrei. Geht das Phablet ins EU-Ausland, kostet dies 22 Euro extra, außerhalb der EU verlangt der Hersteller 44 Euro für die Lieferung. Gut die Hälfte des Funding-Ziels hat das Projekt bereits erreicht. Es bleibt ein Zeitraum von einem Monat, um die restlichen 37 000 Euro zusammen zu bekommen. Sollte das Projekt am Ende doch scheitern, erhalten Kunden, die bereits ein SHIFT7 bestellt und bezahlt haben, ihr Geld zurück.

Teilen

Mehr zum Thema Hybrid-Gerät