Heimvernetzung

Neue Sat-IP-Lösungen für Fernsehen von Humax und TechniSat

Auf der Anga Com haben Humax und TechniSat neue Hardware zur Verteilung von TV-Programmen in IP-basierte Heimnetz­werke präsentiert. Wir stellen die neuen Receiver und Kopf­stationen vor.
Von der Anga Com in Köln berichtet
AAA
Teilen (4)

Die Zeiten, in denen man Wände aufbohren und mehrere hundert Meter Kabel verlegen musste, um Fernseh­signale von der Satelliten­antenne in die einzelnen Räume des Wohn­hauses zu bekommen, sind vorbei. Die Hersteller Humax und TechniSat haben auf der Anga Com Lösungen gezeigt, bei denen es möglich ist, Signale vom Satelliten internet­basiert per IP drahtlos zu über­tragen.

Humax-Receiver wandeln Satelliten-Signale in IP-Streams um

IP-Receiver am Humax-StandIP-Receiver am Humax-Stand Humax hat die neuen Receiver­modelle iCord Neo und HD-Fox Twin auf der Messe vorgestellt. Bei beiden ist der Sat-IP Standard integriert, wodurch jeder Nutzer die Möglichkeit erhält, Live-Fernsehen im gesamten Heim­netzwerk kabellos zu nutzen. Dazu nehmen die Receiver das HD-Satelliten­signal entgegen und speisen es zum Empfang für weitere Sat-IP fähige End­geräte, etwa einen Mediaplayer oder mobile Endgeräte wie Smartphones, Tablets, Net- oder Notebooks mit entsprechenden Applikationen, ins heimische Netzwerk ein. Sowohl der iCord Neo als auch der HD-Fox Twin verfügen über einen Twin-Tuner zum Empfang aller unverschlüsselten Sender (HD und SD) via Satellit. Beide liefern auch Zugang zum verschlüsselten Privat­sender-Angebot HD+.

Neben der Sat-IP Funktionalität zur Verteilung des Live-TV-Signals im Heimnetz­werk haben beide Modelle Zugang zu einem Smart-TV-Portal und erlauben zudem eine Steuerung per kostenloser mobile App. Über die USB-Schnitt­stelle lässt sich der HD-Fox Twin mit einer externen Fest­platte zum Digital­rekorder aufrüsten, während beim iCord Neo eine 500 GB Fest­platte bereits im Gerät integriert ist.

Technisat: neue IP-Kopfstation und IPTV-Receiver

TechniSat wiederum hat auf der Anga Com seine neue Kopf­station TechniNet IP vorgestellt. Diese wandelt von Satellit empfangene TV-Programme in IP-Streams um und speist sie in das zugrunde­liegende IP-Netzwerk ein. Geeignet ist die Technik für die Übertragung von SD- und HD-Programmen in größeren Ein- oder Mehr­familien­häusern oder Hotels. Zum Empfang lassen sich laut TechniSat an der Netzwerk­dose im Zimmer angeschlossene TV-Geräte mit IP-Empfangs­schnittstelle einsetzen oder ein IPTV-Receiver, der die vorhandenen Streams am Bildschirm ausgibt.

TechniSat hat zu diesem Zweck den neuen IPTV-Receiver Digyboxx IP auf der Anga Com vorgestellt. Von herkömmlichen Geräten dieser Klasse unterscheidet sich das Modell laut TechniSat-Angaben insbesondere durch die außer­gewöhnliche Flexibilität: Diese erlaube etwa, das vollständige Leistungs­spektrum des Empfängers inklusive aller Menüs, Optionen und Programm­listen über eine interaktive Web­applikation auf dem eigenen Server abzubilden. Dabei wird die Benutzer­oberfläche vollständig als HTML-Seite im Intranet hinterlegt. Hardware­funktionen des Receivers, etwa Kanal­wechsel, Lautstärke­regelung oder das Abschalten, lassen sich durch die Einbindung eines Javascript-Objektes technisch von der Webseite ansprechen. Der Nutzer steuert alle Funktionen ansonsten wie gewohnt über seine TV-Fern­bedienung.

Teilen (4)

Mehr zum Thema Anga Com