TV per Breitband

Breitband-Internet: So nutzen Sie Ihre Leitung für TV-Signale

Zahlreiche Sender stellen Mitschnitte zum kostenlosen Abruf bereit
Von Thorsten Neuhetzki
AAA
Teilen

Wer im Berufsleben steht und gerne Fernsehen schaut, kennt das Problem: Oft schafft man es nicht, den Job, Familie und Freunde und die Lieblingsserie unter einen Hut zu bringen. Was früher damit verbunden war, vorher den Video- bzw. DVD-Rekorder zu programmieren, kann heute die DSL-Leitung zu Hause erledigen: Die verpasste Sendung kann oftmals noch einmal im Internet angesehen werden- ohne zusätzliche Kosten. Wie das geht, erfahren Sie in diesem Ratgeber.

Grund-Voraussetzung zum Abruf der Mitschnitte ist eine Breitbandleitung. Dabei ist es grundsätzlich egal, ob der Nutzer über klassisches DSL, Kabel oder HSPA surft. Damit das Anschauen Spaß macht und der Nutzer nicht zu lange auf die Medieninhalte warten muss, sollte die Leitung im Downstream aber schon 2 MBit/s bereitstellen. Sicherlich funktionieren die Streams dank Puffer auch mit niedrigeren Bandbreiten, doch werden die Ladezeiten oftmals sehr hoch.

Grundsätzlich sollte ein solcher Videostream, der je nach Bildsignal schnell hunderte Megabyte pro Sendung verbrauchen kann, nur mit einer Flatrate genutzt werden. HSDPA-Nutzer sollten dabei bedenken, dass ihre Tarife in der Regel ab 5 bzw. 10 GB pro Monat auf eine geringere Bandbreite gedrosselt werden. Nicht zur Nutzung der so genannten Mediatheken geeignet sind indes Satelliten-Zugänge. Sie unterliegen einer Fair Use Policy. Je mehr Traffic in kurzer Zeit generiert wird, desto geringer wird der Datendurchsatz. Zudem wird dem Kunden hier eine IP-Adresse aus Luxemburg (Astra2Connect) bzw. Italien (Eutelsat/TooWay) zugewiesen, aufgrund derer er einige Dienste nicht nutzen kann. Realisiert werden alle Mediatheken über Flash-PlugIns im Browser, die kostenlos installiert werden können.

Vielfältiges Angebot an Sendungen im Internet

Die Mediathek von "Das Erste" Mussten interessierte Nutzer vor einigen Monaten noch regelrecht nach Content suchen, so bieten mittlerweile zahlreiche Sender auf ihren Homepages Sendungen zum online Ansehen an. Darunter auch zahlreiche namhafte Sender wie ARD, ZDF, RTL oder ProSieben. Doch wer glaubt, dass alle Sendungen eines Senders unbegrenzt und kostenlos im Internet abrufbar sind, der irrt. Wir wollen Ihnen dennoch einen kleinen Überblick geben, was möglich ist.

Die ARD bietet sowohl für ihr Gemeinschaftsprogramm Das Erste, als auch für einige regionale "Dritte" Mediatheken an. Im Portal des Ersten lassen sich beispielsweise zahlreiche Ratgeber-Sendungen, die "Tagesschau" oder Serien wie "Lindenstraße" und "Verbotene Liebe" abrufen. Andere Programmelemente, etwa die "Sendung mit der Maus", gibt es nur in Auszügen. Bei dieser durchaus auch für Erwachsene interessanten Kindersendung gibt es nur die Sachbeiträge online. Zum Bedauern vieler fehlt in der Mediathek die Tatort-Reihe. Nicht einer der Krimis ist online zu sehen.

Der WDR bietet in seiner Mediathek ein sehr übersichtliches Angebot an Videos, geht dafür aber sehr weit in die Regionalstudios. So sind auch Beiträge einzusehen, die nur in den Lokalfenstern liefen. Der Norddeutsche Rundfunk (NDR) hingegen stellt wiederum sehr viele Sendungen teilweise oder auch komplett online. So sind die Beiträge des Medienmagazins "Zapp" beispielsweise einzeln abrufbar. Komplette Sendungen hingegen sind rar zu finden. Selbst Talkshows wie die NDR Talkshow werden in einzelne Bestandteile zerlegt.

ZDF: Viele Sendungen auch als Livestream

NDR Mediathek Viele Sendungen des ZDF lassen sich nicht nur online abrufen, sondern auch direkt live in einer guten Qualität ansehen. In der Regel kommen die Sendungen mit einer Bandbreite von 2 MBit/s ins Haus. Durch den Live-Broadcast können auch Zuschauer ohne TV-Empfang einzelne Sendungen wie "WISO" aber auch Serien oder Spielfilme live verfolgen.

Im Nachrichten-Segment bietet das ZDF zahlreiche Beiträge an, lässt aber auch das Anschauen einer ganzen "heute"-Sendung zu. Allerdings: Wie bei den meisten anderen TV-Plattformen auch werden Sport-Berichte aus Rechte-Gründen aus der Sendung herausgeschnitten.

Welche Angebote die Privatsender machen und wie es zahlreiche Sender per Live-Stream gibt, erfahren Sie auf der nächsten Seite.

1 2 letzte Seite
Teilen