ausgepackt

Kurz-Test: Erste Eindrücke vom neuen iPod touch von Apple

Hochwertige Verarbeitung - schnelle Inbetriebnahme - VoIP-Telefonie

Seit dieser Woche wird das am Mittwoch letzter Woche vorgestellte neue Modell des iPod touch von Apple ausgeliefert. Das Gerät kommt in bekannt kleiner Verpackung, die neben dem Multimedia-Player ein Headset, ein Datenkabel und eine Kurz-Anleitung beinhaltet. Ein Netzteil liefert Apple beim iPod touch - trotz des hohen Verkaufspreises - nach wie vor nicht mit. iPod touch Der iPod touch kommt in kleiner Verpackung
Foto: teltarif

Das Gerät ist ultraflach und wirkt sehr hochwertig verarbeitet. Auf der Vorderseite besticht das bereits vom iPhone 4 bekannte Retina-Display. Die Rückseite ist im Gegensatz zum aktuellen iPhone-Modell jedoch nicht aus Glas, sondern wie schon bisher beim iPod touch aus Metall.

Kameras auf Vorder- und Rückseite

Auffällig gegenüber den bisherigen iPod-touch-Modellen sind die beiden Kameras auf der Vorder- und Rückseite. Einen Lautsprecher für "normale" Telefonate, wie sie das iPhone oberhalb des Displays besitzt, gibt es beim iPod touch allerdings nicht. Unter dem Touchscreen ist wie gewohnt der Home-Button zu finden

Auf der Oberseite befindet sich der Ein/Aus-Schalter, unten gibt es neben dem Dock Connector und dem Kopfhörer-Anschluss den Lautsprecher und das Mikrofon. Auf der linken Seite des iPod touch der vierten Generation sind die beiden Lautstärke-Regler zu finden. Weitere Bedien-Elemente gibt es nicht.

Vor der Nutzung Aktivierung über iTunes erforderlich

Apple liefert den iPod touch in aufgeladenem Zustand aus. Vor der Nutzung muss das Gerät aber - wie auch ein iPhone - über die iTunes-Software am PC oder Mac aktiviert werden. Das ist innerhalb weniger Sekunden erledigt. Anschließend ist der Homescreen zu sehen und das Gerät kann verwendet werden. Der eigene Apple-Account, mit dem man gerade bei iTunes eingeloggt ist, wird automatisch auf dem iPod touch übernommen. iPod-touch-Aktivierung Aktivierung über iTunes erforderlich
Foto: teltarif

Auf Wunsch lässt sich der iPod touch dann noch bei Apple registrieren. Dieser Schritt kann jedoch übersprungen werden. Ebenfalls kann der Player mit einem eventuell von früheren Geräten vorhandenen Backup wiederhergestellt werden. Dann werden beispielsweise die Apps, Einstellungen, E-Mail-Adressen und WLAN-Zugänge vom bisherigen iPhone oder iPod touch übernommen.

Facetime mit eigenem Menüpunkt

Der neuen Facetime-Videotelefonie hat Apple im Gegensatz zum iPhone einen eigenen Menüpunkt auf dem iPod touch gegönnt. Hier kann sich der Nutzer mit der Apple-ID registrieren. Zur Nutzung lässt sich aber auch eine beliebige andere E-Mail-Adresse einrichten.

Mehr zu unseren ersten Erfahrungen mit der aktuellen Variante des iPod touch von Apple und zur Möglichkeit, das Gerät auch als Telefon zu nutzen, lesen Sie auf Seite 2.

1 2

Weitere Handytests bei teltarif.de