Zahlen

Analysten: iPhone X verkauft sich gut - aber nicht überall

Laut Medienberichten kann Apple im laufenden Quartal bis zu 35 Millionen Exemplare des iPhone X verkaufen. Im neuen Jahr soll die Nachfrage leicht zurückgehen.
AAA
Teilen (15)

Seit Anfang November ist das iPhone X von Apple im Verkauf. Schon im Vorfeld gab es Spekulationen um die Verkaufszahlen und mögliche Produktionsprobleme. Mittlerweile ist das aktuelle Flaggschiff unter den Smartphones von Apple innerhalb weniger Tage lieferbar. Das kann für eine geringere Nachfrage als erwartet sprechen - oder aber dafür, dass es zumindest mittlerweile keine Produktionsprobleme mehr gibt.

Einem Digitimes-Bericht zufolge wird Apple in diesem Quartal zwischen 30 und 35 Millionen Exemplare des Smartphone-Modells absetzen können, das in Deutschland zu Preisen ab 1149 Euro verkauft wird. Allerdings gibt es dem Bericht zufolge auch einen Grund dafür, warum die Verkäufe so unterschiedlich interpretiert werden. So gebe es Länder, in denen sich das iPhone X besser verkauft als erwartet, während die Zahlen in anderen Märkten hinter den Erwartungen zurückbleiben.

In Japan gebe es beispielsweise immer noch Lieferengpässe, da sich das iPhone X dort besonders gut verkaufe. In den USA hätte Apple wiederum gerne mehr Geräte abgesetzt. Auch in Singapur und Taiwan seien die Erwartungen nicht erfüllt worden. Für das erste Quartal kommenden Jahres rechnen Analysten indes mit einer zumindest leicht zurückgehenden Nachfrage.

AirPods wurden vor Weihnachten knapp

iPhone X soll sich gut verkaufeniPhone X soll sich gut verkaufen Vor rund einem Jahr kamen die AirPods auf den Markt. Lange Zeit waren die kabellosen Headsets nur mit langen Wartezeiten zu bekommen. Erst vor wenigen Monaten hatte sich die Liefersituation entspannt. Kurz vor Weihnachten schnellten die Lieferzeiten erneut in die Höhe. Schon vor einigen Tagen mussten Interessenten auf einen Liefertermin im neuen Jahr vertröstet werden.

Unterdessen gibt es Gerüchte, nach denen Apple in 2018 eine neue Version der AirPods auf den Markt bringt. In diesem Jahr hatte der Hersteller nur ein kleines Update in Form eines Ladecases vorgestellt, das die kabellose Aufladung ermöglicht. Dieses Case können Besitzer der AirPods im kommenden Jahr als Zubehör erwerben. Dann soll auch AirPower, eine gemeinsame Ladematte für iPhone, Apple Watch und AirPods auf den Markt kommen.

Welche Neuerungen eine komplette Neuauflage der AirPods mit sich bringen könnte, ist noch nicht bekannt. Analysten rechnen mit einer kompakteren Bauform. Das würde wiederum möglicherweise zu Lasten der Akkulaufzeit gehen. In einer weiteren Meldung haben wir die AirPods von Apple bereits einem kurzen Test unterzogen.

Teilen (15)

Mehr zum Thema Apple iPhone