Absatzprobleme

Marktbeobachter: "Das iPhone X ist tot"

Das iPhone X verkauft sich offenbar deut­lich schlechter als erwartet. Nun wird es in einem Inter­view sogar für "tot" erklärt. Doch Apple könnte schon bald neue Verkaufs­rekorde erzielen.
AAA
Teilen (12)

Im vergan­genen Jahr feierte das iPhone seinen zehnten Geburtstag. Aus diesem Anlass hat Apple erst­mals seit Jahren ein Smart­phone mit neuem Design auf den Markt gebracht. Schon im Vorfeld gab es viele Speku­lationen um das Gerät. Als der Verkaufs­start des iPhone X näher rückte, wurde über Produk­tions­probleme, eine hohe Nach­frage und Liefer­engpässe disku­tiert, die dazu führen sollten, dass viele Besteller der ersten Stunde ihr Wunsch­handy nicht einmal mehr zu Weih­nachten, sondern erst im neuen Jahr bekommen sollten.

Der Launch schien die Prognosen zunächst zu bestä­tigen. Das iPhone X war schnell vergriffen und wochen­lang nur schwer lieferbar. Doch spätes­tens nach dem Weih­nachts­geschäft wendete sich das Blatt. In den vergan­genen Monaten wurden deut­lich weniger Exem­plare des Highend-Handys verkauft als prognos­tiziert. Die erwar­teten Verkaufs­zahlen wurden mehr­fach nach unten korri­giert.

Erreichte die Apple-Aktie zum Verkaufs­start des iPhone X im November einen neuen Höchst­stand, so ist ihr Wert einem Bericht der öster­reichi­schen Tages­zeitung Der Stan­dard zufolge seitdem konti­nuier­lich gesunken. Banken und Analysten zeigten kein Vertrauen mehr in das iPhone X, so die Begrün­dung. Gerin­gere Absatz­zahlen bedeuten natur­gemäß auch nied­rigere Gewinne für Apple, so die Begrün­dung.

Sinken die iPhone-Absätze auf das Niveau von 2013?

iPhone-X-Verkaufszahlen im SinkflugiPhone-X-Verkaufszahlen im Sinkflug Neil Camp­ling von der Banken- und Finanz­gruppe Mira­baud äußerte sich gegen­über CNBC sehr dras­tisch und bezeich­nete das iPhone X als "tot". Sobald die neue iPhone-Genera­tion im Herbst auf dem Markt ist, wird das Vorjah­resmo­dell wohl nicht weiter verkauft. Die Analysten von Morgan-Stanley rechnen damit, dass die iPhone-Absätze auf das Niveau von 2013 zurück­fallen könnten. Der Grund dafür ist aber offenbar nicht einmal der hohe Preis den Apple für sein aktu­elles Smart­phone-Spit­zenmo­dell verlangt. Statt­dessen sind die Nutzer mit ihren älteren iPhones noch zufrieden, sodass deren Bereit­schaft zu einer teuren Neuan­schaf­fung sinkt.

Eine ähnliche Entwick­lung war in den vergan­genen Jahren bereits beim iPad zu beob­achten, das die Käufer tradi­tionell deut­lich länger als ein Smart­phone genutzt haben. Hier konnte Apple die Talsohle der Verkaufs­zahlen mitt­lerweile hinter sich lassen. Der Hersteller setzt mitt­lerweile neben vergleichs­weise teuren Pro-Modellen auch auf güns­tigere Tablets, die zu Preisen ab etwa 350 Euro verkauft werden.

Eine ähnliche Entwick­lung deutet sich auch beim iPhone an. Während der Nach­folger des iPhone X noch teurer als das Vorjah­resmo­dell werden soll, sind für den iPhone-8-Nach­folger Verkaufs­preise ab 550 US-Dollar im Gespräch. Das iPhone SE 2, das bereits im Mai erwartet wird, könnte sogar schon zu Preisen ab 300 Dollar im Handel landen.

Teilen (12)

Mehr zum Thema Apple iPhone