Zwischenbilanz

Langzeit-Test: Sechs Monate mit dem iPhone X unterwegs

Das iPhone X ist seit einem halben Jahr auf dem Markt. Ich habe das Smartphone vom Erstverkaufstag an im Alltag verwendet und berichte über meine Erfahrungen im Langzeit-Test.

Die Foto- und Videoqualität, die die Kamera des iPhone X erzielt, ist sehr gut. Ich habe mit dem Smartphone unter anderem auf dem Mobile World Congress (MWC) sowie im Urlaub in der Karibik fotografiert und war mit den Ergebnissen stets zufrieden. Der Auslöser reagiert schnell und der über die zweite Kameralinse realisierte optische Zoom funktioniert gut. Nur bei Aufnahmen bei schlechten Lichtverhältnissen haben mir die Ergebnisse mit dem Samsung Galaxy S8+ besser gefallen. Hier haben die Fotos weniger Bildrauschen und schwarz ist wirklich schwarz.

Apple iPhone X

Das Display des iPhone X ist Fluch und Segen zugleich. Endlich OLED-Technik bei Apple. Das ermöglicht satte und dennoch naturgetreue Farben. Perspektivisch würde ich mir aber ein "iPhone X Plus" mit noch größerem Touchscreen wünschen, auch wenn die handliche Bauform des iPhone X zweifellos nett ist. Lightning-Anschluss auf der Unterseite Lightning-Anschluss auf der Unterseite
Foto: teltarif.de

Wichtige Informationen fehlen im Startbildschirm

Auch nach sechs Monaten der Nutzung habe ich mich nicht daran gewöhnt, dass wichtige Informationen im Startbildschirm nicht angezeigt werden. So leite ich beispielsweise auf Autofahrten meine private Handynummer im iPhone X auf meine Geschäftsnummer im iPhone SE um, da ich nur ein Smartphone mit dem Bordcomputer verbinden und mit Apple CarPlay nutzen kann.

Bei jedem anderen mir bekannten Handy wird die eingerichtete Rufumleitung jederzeit auf dem Display angezeigt, sodass man kaum vergessen kann, diese zu löschen, wenn sie nicht mehr benötigt wird. Nicht so beim iPhone X: Hier sieht man die Anrufweiterschaltung nur noch, wenn man aktiv ins Kontrollzentrum wechselt. So war ich erst kürzlich fast einen Tag lang nicht mehr erreichbar, weil ich die Umleitung schlicht vergessen hatte. Notch am oberen Displayrand Notch am oberen Displayrand
Foto: teltarif.de

Fast alle Apps an iPhone-X-Display angepasst

Ansonsten komme ich mit der Notch gut zurecht, zumal auch die meisten Apps mittlerweile die Displayform des iPhone X so unterstützen, dass der komplette Bildschirm ausgenutzt wird. Peinlich finde ich es für den Hersteller, dass es beispielsweise mit dem AirPort Dienstprogramm sogar noch Apps von Apple gibt, die ein halbes Jahr nach dem Marktstart des iPhone X keine entsprechende Anpassung erhalten haben.

Was mir gut gefällt ist die Akkuleistung, die nahezu der der iPhone-Plus-Modelle entspricht. So kommt man mit einer Akkuladung auch an langen Arbeitstagen - beispielsweise auf Messen - bequem über den Tag. Hier hinterlassen die iPhone-Modelle mit 4,7 Zoll großem Display ein deutlich schlechteres Bild.

Auf der dritten und letzten Seite erfahren Sie Details zur Nutzung des iPhone X als Telefon sowie zum mobilen Internet-Zugang mit dem aktuellen Smartphone-Flaggschiff von Apple.

1 2 3

Mehr zum Thema Apple iPhone