SIM

Bericht: Apple streicht beim iPhone 14 die "echte" SIM-Karte

Laut ameri­kani­schen Medi­enbe­richten streicht Apple bei künf­tigen iPhones den Steck­platz für Nano-SIM-Karten.

Apple wird bei seinen künf­tigen Smart­phones auf Steck­plätze für physi­sche SIM-Karten verzichten. Das berichtet das Online­magazin Macru­mors. Über diesen Schritt war in der Vergan­gen­heit bereits für das iPhone 15 gemun­kelt worden. Jetzt gibt es Hinweise darauf, dass bereits das für September 2022 erwar­tete iPhone 14 nicht mehr mit herkömm­lichen SIM-Karten betrieben werden kann.

Der Bericht bezieht sich auf einen anonymen Tipp­geber, nach dessen Infor­mationen Apple ameri­kani­schen Mobil­funk-Provi­dern bereits empfohlen hat, sich auch die Einfüh­rung von iPhones ohne SIM-Karten­slot vorzu­bereiten. Wie es weiter heißt, werden einige Provider in den USA das iPhone 13 ab dem zweiten Quartal 2022 ohne Nano-SIM-Karte auslie­fern. Statt­dessen müssen die Kunden ein eSIM-Profil nutzen, um die Verbin­dung mit dem Mobil­funk­netz herzu­stellen.

iPhone ohne SIM zunächst nur in ausge­wählten Ländern?

iPhone künftig ohne physische SIM? iPhone künftig ohne physische SIM?
Bild: teltarif.de

Apple iPhone 14

Sollten sich diese Infor­mationen bestä­tigen, wäre es denkbar, dass schon die nächste iPhone-Gene­ration ausschließ­lich mit eSIM-Profilen anstelle klas­sischer Betrei­ber­karten genutzt werden kann. Denkbar wäre auch, dass Apple diesen Schritt vorerst nur in ausge­wählten Märkten geht und in anderen Ländern die Geräte weiterhin mit SIM-Karten­schacht auslie­fert.

Derzeit bietet Apple seine Smart­phones in China, Hong­kong und Macau mit Steck­plätzen für zwei Nano-SIM-Karten an. In anderen Ländern kommt die auch vom deut­schen Markt bekannte Kombi­nation aus Nano-SIM und eSIM zum Einsatz. Nun könnte eine dritte Vari­ante auf den Markt kommen, bei der Apple die Nano-SIM komplett streicht.

Vorbe­rei­tungen bereits sichtbar

Schon mit dem iPhone 13 hat der ameri­kani­sche Tech­nolo­gie­kon­zern die Möglich­keit geschaffen, zwei eSIM-Profile parallel zu verwenden. Bei früheren iPhone-Modellen ließen sich Nano-SIM und eSIM kombi­nieren, um zwei Mobil­funk­anschlüsse parallel einzu­setzen. Der gleich­zei­tige Betrieb zweier eSIM-Profile war aber nicht möglich.

Kunden der Deut­schen Telekom haben mitt­ler­weile die Möglich­keit, über das iPhone-Menü eine physi­sche SIM-Karte in ein eSIM-Profil zu verwan­deln. Die Nano-SIM wird im glei­chen Schritt abge­schaltet. Zudem lassen sich eSIM-Profile auf ein jeweils neues iPhone über­tragen. Proble­matisch wird es indes für Anwender, deren Provider noch gar keine eSIM-Profile anbieten. Erst kürz­lich haben wir beispiels­weise darüber berichtet, dass es bei Penny Mobil und ja!mobil die eSIM noch nicht gibt.

Kommt das iPhone ohne Anschlüsse?

Der Verzicht auf physi­sche SIM-Karten würde zu den Bran­chen­berichten passen, nach denen Apple perspek­tivisch ein iPhone ganz ohne physi­sche Anschlüsse vorschwebt. Schon vor Jahren wurde die Klin­ken­buchse wegra­tio­nali­siert. Zudem gibt es immer wieder Gerüchte, nach denen Apple den Light­ning-Anschluss am iPhone nicht etwa durch USB-C ersetzt, sondern eben­falls komplett streicht.

Es gäbe aller­dings auch gute Gründe dafür, einen USB-C-Anschluss im iPhone zu verbauen.

Mehr zum Thema Apple iPhone