Software

Kreise: iPhone SE bekommt kein Update auf iOS 13

Laut Medi­enbe­richten wird das nur drei Jahre alte iPhone SE kein Update auf iOS 13 mehr erhalten. Apple könnte so den Druck auf Kunden zum Kauf eines neuen Geräts erhöhen.
AAA
Teilen (39)

Apple war in den vergan­genen Jahren dafür bekannt, auch bis zu fünf Jahre alte Smart­phone-Modelle noch mit einem Update auf das jeweils aktu­elle Betriebs­system zu versorgen. Glaubt man einem Bericht des Online­maga­zins iPho­neSoft, so könnte sich das in diesem Jahr ändern. Demnach würde selbst das "nur" drei Jahre alte iPhone SE bei iOS­13 durch das Raster fallen. Bei den Angaben beruft sich das Magazin auf Apple-Mitar­beiter. Eine offi­zielle Quelle ist das indes natür­lich nicht.

Im vergan­genen Jahr hatte Apple alle zuvor mit iOS 11 kompa­tiblen iPhone-Modelle auch mit iOS 12 versorgt. Dafür hatte der Konzern beim Mac viele ältere Modelle von Updates ausge­schlossen. Nun könnte ein vergleich­barer Schritt beim iPhone und iPad folgen. Den Angaben zufolge sollen neben dem iPhone SE auch das iPhone 5S, das iPhone 6 und das iPhone 6 Plus kein Update auf iOS 13 bekommen. Das iPhone 5C war als letztes Apple-Smart­phone mit 32-Bit-Prozessor schon zuvor durch das Raster gefallen.

Mit dem neuen Betriebs­system kompa­tibel wären demnach das iPhone 6S (Plus) und alle neueren Smart­phones von Apple. Dazu kommen das iPad Air 2, das iPad Mini 3 und alle neueren Apple-Tablets. Auf iOS 13 verzichten müssen demnach Besitzer des iPad Air und des iPad Mini 2. Mit iOS 12 sind diese Geräte noch kompa­tibel. Keine Ände­rungen gibt es beim iPod touch: Das zuletzt veröf­fent­lichte, mitt­lerweile vier Jahre alte Modell des Multi­media-Players soll ein Update auf iOS 13 bekommen.

Letztes 4-Zoll-Gerät ohne aktu­elles Betriebs­system

iPhone SE ohne iOS-13-Support?iPhone SE ohne iOS-13-Support? Mit dem iPhone SE würde das letzte Apple-Smart­phone mit 4 Zoll großem Display die Unter­stüt­zung für das aktu­elle iOS-Betriebs­system verlieren. Auch wenn es in den vergan­genen Jahren immer wieder Gerüchte zu einem neuen iPhone im Klein­format gab, ist realis­tisch betrachtet derzeit nicht mit einem Nach­folger für das iPhone SE zu rechnen. Für dieses Jahr rechnet die Fach­welt mit drei neuen Smart­phones von Apple, bei denen es sich um direkte Nach­folger der Vorjahres-Genera­tion handelt.

Mit der für Apple-Verhält­nisse recht umfang­reichen Streich­liste könnte der Konzern versu­chen, seine zuletzt stark rück­läufigen iPhone-Verkaufs­zahlen wieder anzu­kurbeln. Zwar müssen Nutzer ihr nicht mehr ganz aktu­elles Gerät nicht sofort aufgeben, wenn es nicht mehr das neueste Betriebs­system bekommt. Über kurz oder lang wird es aber Apps geben, die mit der älteren Firm­ware nicht mehr kompa­tibel sind. Handelt es sich dabei um häufig genutzte Anwen­dungen, für die es keine Alter­native gibt, so steigt der Druck auf den Kunden, sich doch für einen Neukauf zu entscheiden.

iOS 13 wird voraus­sicht­lich am 3. Juni zum Auftakt der Entwick­lerkon­ferenz WWDC offi­ziell vorge­stellt. Eine erste Beta-Version der neuen Firm­ware für Entwickler wird vermut­lich direkt im Anschluss an die Keynote veröf­fent­licht. Eine öffent­liche Vorab-Version könnte mit einigen Wochen Abstand folgen, während die finale Version iOS 13 wohl erst zusammen mit der dies­jährigen iPhone-Genera­tion im Herbst veröf­fent­licht wird.

Teilen (39)

Mehr zum Thema Apple iPhone