Zukunft

Analyst: iPhone kommt 2022 mit 48-Megapixel-Kamera

Apple wird laut Ming-Chi Kuo im kommenden Jahr kein iPhone Mini mehr anbieten. Es bleibt aber bei vier Modellen. Vor allem für die Kamera sind große Verbes­serungen geplant.

iPhone mit 48-Megapixel-Kamera iPhone mit 48-Megapixel-Kamera
Foto: teltarif.de
Das iPhone 12 Mini verkauft sich schlechter als die drei anderen aktu­ellen Smart­phones von Apple. So gab es schon im Februar Hinweise darauf, dass Apple die Produk­tion des Mobil­tele­fons mit nur 5,4 Zoll großem Display vorzeitig einstellt. In diesem Jahr soll es laut Bran­chen­berichten dennoch ein iPhone 12S Mini geben, aber 2022 wird Apple das Smart­phone mit vergleichs­weise kleinem Display wohl aus dem Programm nehmen. Davon geht der bekannte Analyst Ming-Chi Kuo aus, wie Macru­mors berichtet.

Kuo rechnet damit, dass Apple auch im kommenden Jahr vier iPhone-Modelle veröf­fent­lichen wird. Dabei werden sowohl die Low-End-, also auch die High-End-Vari­anten mit 6,1 und 6,7 Zoll großen Touch­screens ausge­stattet. Denkbar wäre, dass Apple 2022 auch eine Neuauf­lage des iPhone SE plant, das kompakter als die anderen Smart­phones des ameri­kani­schen Herstel­lers ist und dann auch Unter­stüt­zung für den neuen Mobil­funk­stan­dard 5G bietet.

"Neues Niveau" für iPhone-Kamera

iPhone mit 48-Megapixel-Kamera iPhone mit 48-Megapixel-Kamera
Foto: teltarif.de
Dem Bericht zufolge rechnet Kuo für 2022 auch mit einem größeren Upgrade für die Kamera des iPhone. So sollen zumin­dest die Pro-Modelle eine 48-Mega­pixel-Kamera bekommen. Die Ausgabe sei weiterhin auch mit 12 Mega­pixel möglich. Die höhere Auflö­sung soll in erster Linie genutzt werden, um die Fotos und Videos detail­rei­cher zu machen. Größere Sensoren sollen eben­falls für mehr Details sorgen.

Der Analyst geht davon aus, dass die iPhones, die im kommenden Jahr auf den Markt kommen, auch Video-Aufnahmen in 8K-Auflö­sung ermög­lichen werden. Ein iPhone mit Peri­skop-Kamera werde aber voraus­sicht­lich noch ein weiteres Jahr auf sich warten lassen. Die Notch soll in diesem Jahr nicht wegfallen, sondern nur kleiner werden. Erst 2022 werde Apple zu einem kleinen, dezenten Loch am oberen Display­rand über­gehen. Ein Jahr später könnte auch diese Ausspa­rung verschwinden.

Kuo lebt von Kontakten zu Apple-Zulie­ferern

Ming-Chi Kuo werden gute Kontakte zu den Zulie­ferern von Apple nach­gesagt. In der Vergan­gen­heit hatte der Analyst oft treff­sicher neue Produkte des ameri­kani­schen Herstel­lers voraus­gesagt. Bevor wir neue Smart­phones von Apple sehen, wird aber voraus­sicht­lich schon in der kommenden Woche eine neue Gene­ration des iPad Pro vorge­stellt.

Wie berichtet hat Apple bereits zu einem Special Event einge­laden, das am kommenden Dienstag, den 20. April, ab 19 Uhr deut­scher Zeit statt­findet. teltarif.de wird im Rahmen verlän­gerter Redak­tions­zeiten über alle wesent­lichen Neuheiten berichten, die Apple an diesem Abend vorstellt.

Mehr zum Thema Apple iPhone