Hack

iPhone-Jailbreak unter iOS8 offenbar deutlich schwieriger als bisher

Wir berichten darüber, warum es unter iOS8 voraussichtlich nicht möglich sein wird, den Jailbreak in der bisherigen Art durchzuführen. Zudem erklären wir, warum der Jailbreak vor allem in den Anfangszeiten des iPhone für die Nutzer wichtig war.
Kommentare (6433)
AAA
Teilen

Kein Jailbreak unter iOS8?Kein Jailbreak unter iOS8? Vor einer Woche hat Apple die erste Beta-Version von iOS8 veröffentlicht. Im Herbst soll die Firmware neues Betriebssystem von iPhone, iPad und iPod touch werden. Schon jetzt beschäftigen sich nicht nur Software-Entwickler, sondern auch Hacker mit der neuen Apple-Software. Dabei ist das Ziel klar: Auch die achte Auflage des iPhone-Betriebssystems soll "gejailbreakt" werden. Der Jailbreak ist die Öffnung des Zugriffs auf das Dateisystem von iPhone, iPad bzw. iPod touch. Auf diesem Weg lässt sich das Smartphone, das Tablet bzw. der Multimedia-Player beispielsweise für die Installation von Anwendungen öffnen, die nicht im offiziellen AppStore von Apple verfügbar sind. Regulär ist der AppStore die einzige Quelle, aus der Programme auf dem iPhone, iPad bzw. iPod touch installiert werden können.

Hacker: Neuer Root-Schutz erschwert Jailbreak

Der deutsche Hacker Stefan Esser hat in den vergangenen Tagen in seinem Twitter-Kanal @i01nc über die Möglichkeiten für einen Jailbreak unter iOS8 Beta 1 berichtet. Zeigte sich Esser zunächst optimistisch, dass sich auch die neue Firmware knacken ließe, so räumte er später ein, derzeit sei noch nicht absehbar, ob der Jailbreak unter iOS8 in der bisherigen Form überhaupt machbar sei.

Esser begründet seinen Sinneswandel damit, dass Apple zwar nicht direkt bekannte Sicherheitslücken geschlossen hat, die einen Jailbreak ermöglichen. Der Hersteller habe aber einen neuen Root-Schutz für das Dateisystem der iOS-Geräte eingeführt. So sei es bei ersten Versuchen noch nicht gelungen, Zugriff auf System-Dateien zu bekommen.

Jailbreak war vor allem in den "ersten Tagen" des iPhone wichtig

Der Jailbreak war zum Verkaufsstart des ersten iPhone-Modells 2007 die einzige Möglichkeit, um überhaupt zusätzliche Apps auf das Smartphone zu bringen. Der AppStore wurde erst im Frühjahr 2008 vorgestellt und im Sommer des gleichen Jahres eingeführt. Zuvor mussten iPhone-Nutzer ohne Jailbreak mit den wenigen Anwendungen vorlieb nehmen, die Apple vorinstalliert hat.

Wer sein iPhone oder iPad bzw. seinen iPod touch einem Jailbreak unterzieht, sollte bedenken, dass es sich dabei um einen vom Hersteller nicht autorisierten Eingriff ins Dateisystem handelt. Zwar lässt sich das Gerät jederzeit auf seine Original-Firmware wiederherstellen. Dennoch geht man das Risiko des Verlusts der Hersteller-Garantie ein.

Teilen

Weitere Meldungen zum Thema iPhone-Jailbreak