Support-Ende

Diese iPhones und iPads bleiben bei iOS 10 außen vor

Wir zeigen auf, welche iPhone- und iPad-Modelle kein Update auf iOS 10 mehr bekommen werden. Immerhin erhalten sogar einige Handhelds mit 32-Bit-Prozessor noch das neue Betriebssystem.
AAA
Teilen (7)

Wie berichtet hat Apple zum Auftakt der Entwicklerkonferenz WWDC mit iOS 10 ein neues Betriebssystem für iPhone und iPad vorgestellt. Der iPod touch, für den der amerikanische Technologie-Konzern zuletzt immer weiter sinkende Verkaufszahlen verzeichnet hat, wurde nicht mehr explizit erwähnt, da er offenbar keine große Bedeutung mehr hat. Aber auch für den Multimedia-Player bietet Apple die neue Version des Betriebssystems an.

Wie gewohnt müssen sich Besitzer älterer Smartphones, Tablets und Mutimedia-Player zum Teil damit abfinden, dass sie kein Update auf die nächste größere Betriebssystem-Version mehr erhalten. Immerhin hat Apple aber nicht alle Handhelds ohne 64-Bit-Prozessor von der Aktualisierung ausgeschlossen, was eigentlich zu erwarten war.

Interessenten, die noch ein iPhone 4S nutzen, müssen aber auch längerfristig mit iOS 9.x leben, da sie kein Update auf die neue Firmware erhalten. Das 2012 veröffentlichte und damit immerhin schon vier Jahre alte iPhone 5 erhält aber sehr wohl eine Aktualisierung auf das nächste Betriebssystem. Auch alle neueren Apple-Smartphones, also die iPhone-Modelle 5C und 5S, 6 und 6 Plus, 6S und 6S Plus sowie das iPhone SE lassen sich künftig auf iOS 10 updaten.

Kein iOS 10 für iPad 2, iPad 3 und iPad mini 1

iOS 10 ab Herbst offiziell verfügbariOS 10 ab Herbst offiziell verfügbar Tablet-Nutzer, die noch das iPad 2, das iPad 3 oder das erste Modell des iPad mini besitzen, erhalten ebenfalls kein Update auf iOS 10. Interessenten mit dem iPad 4 dagegen schon. Das ist erstaunlich, zumal sich das iPad 4 technisch nur wenig vom iPad 3 unterscheidet. Das Gerät kam seinerzeit nur ein halbes Jahr nach dem iPad 3 auf den Markt - hauptsächlich ein Tablet anzubieten, das über den ebenfalls im Herbst 2012 eingeführten Lightning-Port verfügt.

Neben dem iPad 4 erhalten auch alle neueren Apple-Tablets das kostenlose Update auf iOS 10. Dabei handelt es sich um die beiden iPad-Air-Modelle, die beiden Varianten des iPad Pro sowie das iPad mini der zweiten, dritten und vierten Generation. Nicht zuletzt ist iOS 10 auch mit dem iPod touch der sechsten Generation kompatibel.

Verwirrung durch falsche Angaben auf amerikanischer Apple-Webseite

Apple selbst sorgte kurz nach der WWDC-Keynote auf seiner eigenen Webseite für Verwirrung. So hatte der Hersteller hier auch iPad 2 und 3, iPad mini 1 und den iPod touch 5G als mit iOS 10 kompatibel aufgeführt. Diese Daten wurden mittlerweile korrigiert. Immerhin behält Apple aber den Support für vier Jahre alte Handhelds bei - ein Zeitraum, von denen Besitzer eines Android-Smartphones oder -Tablets nur träumen können.

Während registrierte Entwickler schon jetzt die Möglichkeit haben, eine frühe Beta-Version von iOS 10 zu testen, startet der öffentliche Beta-Test im Juli. Mit der finalen Variante des neuen Betriebssystems ist im Herbst parallel zur Veröffentlichung der nächsten iPhone-Generation zu rechnen.

Neue Features im Überblick

Wir haben bereits einen Blick auf das neue iOS 10 geworfen und zeigen Ihnen, welche Features neu dazu kommen.

Teilen (7)

Mehr zum Thema iOS10