Formatwechsel

iOS 11: iPhone "schießt" Fotos in neuem Format

Apple ändert nach dem Update auf iOS 11 ungefragt das Format für Fotos, die mit dem iPhone aufgezeichnet werden. Es gibt aber einen Weg zurück zu JPG.
AAA
Teilen (64)

iPhone ändert nach Update ungefragt Format für FotosiPhone ändert nach Update ungefragt Format für Fotos Apple stellte auf der Entwicklerkonferenz WWDC als eine der Neuerungen von iOS 11 die Speicherung von Fotos im Format HEIF (High Efficiency Image File Format) vor. Das biete den Vorteil, dass die Schnappschüsse nur noch etwa die Hälfte des bisher üblichen Speicherplatzes benötigen. Qualitätsverluste soll es dank eines besseren Kompressionsverfahrens nicht geben.

Der Haken ist allerdings, dass nicht alle Programme und Systeme mit dem HEIF-Format etwas anfangen können. So berichtet das Onlinemagazin IT Topnews beispielsweise, dass Mircosoft OneDrive mit den Dateien nicht kompatibel ist. Bei Dropbox ist das dagegen kein Problem, wie sich im kurzen Test von teltarif.de gezeigt hat.

Wie es im Bericht weiter heißt, kann es auch auf Windows-PCs zu Problemen kommen. Selbst bei Nutzung der aktuellen Betriebssystem-Version Windows 10 müsste die Bilddatei konvertiert werden. Alternativ kann auch ein zusätzlich installierbares Grafikprogramm eingesetzt werden, um die Fotos zu betrachten.

Umstellung ohne Vorwarnung

Grundsätzlich ist eine solche Neuerung, die durchaus auch Verbesserungen mit sich bringt, begrüßenswert. Gerade Besitzer eines iPhone mit geringem Speicherplatz werden sich möglicherweise darüber freuen, auf diesem Weg Kapazität sparen zu können. Problematisch ist es indes, dass Apple nach dem Update auf iOS 11 auf kompatiblen Geräten automatisch und ohne Vorwarnung vom vertrauten JPG-Standard auf HEIF umstellt.

Nutzer, die die Änderung nach dem Umstieg auf die neue Betriebssystem-Version nicht bemerken, "schießen" möglicherweise hunderte von Urlaubsfotos, um dann festzustellen, dass sich diese mit der von ihnen bevorzugten App gar nicht mehr ansehen lassen. In diesem Fall müssen die Schnappschüsse zuerst konvertiert werden.

Im Kamera-Menü auf JPG umstellen

Umstellung auf JPG weiterhin möglichUmstellung auf JPG weiterhin möglich Apple ermöglicht es aber weiterhin, Bilder wie gewohnt im JPG-Format aufzuzeichnen. Die Konfigurationsmöglichkeiten sind allerdings tief im Menü des iPhone versteckt. Unter Einstellungen - Kamera ist der Punkt "Formate" zu finden. Hier können die Anwender zwischen "High Efficiency" und "Maximale Kompatibilität" wählen. Im "Kleingedruckten" verrät Apple dann auch, dass unter der maximalen Kompatibilität das gewohnte JPG-Format gemeint ist.

Mit der gleichen Einstellung kann der Nutzer auch auf das Format für die Video-Aufzeichnung Einfluss nehmen. Hier setzt Apple standardmäßig nun ebenfalls auf die neuere HEVC-Norm, die nicht mit allen gewohnten Programmen genutzt werden kann. Als Alternative steht weiterhin H.264 zur Verfügung.

Von der Neuerung betroffen sind zumindest iPhone 7 und iPhone 7 Plus. Bei den neuen Modellen iPhone 8 und iPhone 8 Plus dürften die neuen Foto- und Videoformate ebenfalls sein. Das iPhone SE ist hingegen mit HEIF und HEVC offenbar nicht kompatibel. So zeichnet das Gerät Fotos und Videos weiterhin in den gewohnten Formaten auf. Es bietet auch keine Möglichkeit zur Umstellung auf die neuen Dateiarten.

Die Neuerungen von iOS 11 auf dem iPhone zeigen wir Ihnen in einer Bilderstrecke.

Teilen (64)

Mehr zum Thema Apple iPhone