Messenger

iMessage am iPhone mit Prepaidkarte von simquadrat: So geht's

iMessage am iPhone ist auch mit simquadrat nutzbar. Wir verraten Ihnen, was Sie bei der Aktivierung beachten müssen und wo es zu ungewollten Kosten kommen kann, die das Prepaid-Konto des Kunden belasten.
AAA
Teilen

Seit mehr als vier Jahren bietet Apple mit iMessage einen eigenen Messenger an. Dieser funktioniert am iPhone, iPad und iPod touch und mittlerweile auch auf dem Mac. Für Geräte ohne Mobilfunkanschluss kann die eigene Apple-ID als Kennung verwendet werden. Am iPhone erfolgt die Anmeldung zusätzlich mit der dort genutzten Handynummer. Einmal am iPhone angemeldet kann die Mobilfunknummer für iMessage auch auf anderen Geräten genutzt werden, die mit der gleichen Apple-ID betrieben werden. Eine Besonderheit ergibt sich allerdings bei der Prepaid-Marke simquadrat, die standardmäßig Festnetznummern anstelle einer klassischen Mobilfunknummer vergibt. Wie sich im Test von teltarif.de mit dem Apple iPhone 6 Plus gezeigt hat, schlägt die Aktivierung von iMessage mit dieser Festnetznummer fehl.

Aktivierungs-SMS ist kostenpflichtig

iMessage kann auch mit simquadrat genutzt werdeniMessage kann auch mit simquadrat genutzt werden Auch simquadrat selbst informiert online über dieses Problem [Link entfernt] und räumt ein, dass durch die wiederholten Aktivierungsversuche sogar ungewollte Kosten entstehen. Das hängt damit zusammen, dass vom iPhone aus zur Aktivierung der Mobilfunknummer für iMessage SMS-Mitteilungen nach Großbritannien verschickt werden, die natürlich das Prepaid-Guthaben des Kunden belasten.

Optional haben simquadrat-Kunden aber auch die Möglichkeit, eine kostenlose Mobilfunknummer zu bekommen. Darüber hinaus ist es möglich, bestehende Handy-Rufnummern zu simquadrat zu portieren. Wird eine solche klassische Mobilfunknummer verwendet, dann klappt auch die Aktivierung von iMessage.

iMessage mit simquadrat-Mobilfunknummer einrichten

Um eine Handynummer von simquadrat für iMessage zu aktivieren, muss diese Rufnummer beim Anbieter für abgehende Telefonate und SMS einrichten. Dazu wählt man sich in den passportgeschützten Kundenbereich der simquadrat-Webseite ein. Rechts ist das Menü "Absendernummer" zu finden, wo man zwischen den im Account hinterlegten Rufnummern umschalten kann.

Die freie Absendernummer, mit der sich auch beliebige andere deutsche Festnetz- und Mobilfunknummern bei abgehenden Telefonaten nutzen lassen, funktioniert für den SMS-Dienst und somit auch für iMessage nicht. Es ist aber möglich, nach der erfolgreichen Aktivierung des Apple-Messengers im Kundenmenü von simquadrat für abgehende Telefonate und SMS wieder eine andere Rufnummer - beispielsweise die Festnetznummer - einzurichten. iMessage funktioniert mit der einmal konfigurierten Handynummer weiter, solange die SIM-Karte im iPhone nicht gewechselt wird.

Teilen

Mehr zum Thema simquadrat

Weitere Meldungen zum Thema Smartphone-Messenger