Fehlerhaft

iPhone: Datenverlust durch iCloud-Backup

iPhone-Nutzer berichten über Datenverlust beim Einspielen einer Datensicherung aus der iCloud. In unserer Meldung lesen Sie, wo der Fehler liegen könnte und wie Sie Ihre Konfiguration dennoch sicher auf Ihr neues iPhone übertragen können.

iPhone-Besitzer berichten von Problemen bei der iCloud-Nutzung iPhone-Besitzer berichten von Problemen bei der iCloud-Nutzung
Foto: teltarif.de
Im Support-Forum von Apple häufen sich Hinweise auf Probleme, die Nutzer eines iPhone, iPad oder iPod touch nach dem Einspielen eines in der iCloud gespeicherten Backups haben. Den Angaben zufolge kommt es immer wieder vor, dass die auf diesem Weg vorgenommene Zurücksicherung der Daten ganz oder teilweise fehlschlägt. Bestätigt ist der Fehler bislang für das iPhone 6S. Denkbar wäre aber, dass auch andere Smartphones, Tablets und Multimedia-Player von Apple betroffen sind.

Datenblätter

Einige Anwender berichten, dass das Einspielen eines im Online-Speicher von Apple hinterlegten Backups immer wieder unvermittelt abbricht. Betroffene Kunden müssen den Vorgang dann mehrfach neu starten, bevor die Datensicherung dann vermeintlich vollständig auf dem Handheld ankommt.

Wer genauer hinschaut bemerkt nicht selten, dass die Informationen nicht vollständig wiederhergestellt wurden. So fehlten bei einigen Kunden SMS- und iMessage-Mitteilungen oder das Anrufprotokoll im Telefon-Menü des iPhone. Andere Anwender berichten gar, dass Fotos oder andere Daten fehlen.

Firmware-Stand als mögliche Fehlerquelle

iPhone-Besitzer berichten von Problemen bei der iCloud-Nutzung iPhone-Besitzer berichten von Problemen bei der iCloud-Nutzung
Foto: teltarif.de
Offenbar treten die Fehler vor allem dann auf, wenn das Backup auf einem Gerät angelegt wurde, das mit einer neueren Firmware-Version betrieben wird als der Handheld, auf dem die Wiederherstellung durchgeführt werden soll. Diese Konstellation ist gar nicht so unwahrscheinlich. So wurden iPhone 6S und iPhone 6S Plus zum Verkaufsstart mit iOS 9 ausgeliefert, während für die älteren Geräte bereits iOS 9.0.1 verfügbar war.

Ein Workaround beim Gerätewechsel könnte es demnach sein, ein neues iPhone oder iPad zunächst auf die aktuelle iOS-Version zu aktualisieren und erst anschließend eine Wiederherstellung der Daten vom früher genutzten Handheld vorzunehmen. Alternativ lässt sich auch ein in der iTunes-Software am Windows-PC oder Mac genutztes Backup einspielen. Apple-Mitarbeiter teilte im Support-Forum des Herstellers mit, an einer Behebung des Fehlers werde bereits gearbeitet. Denkbar wäre, dass das Problem mit iOS 9.2 gelöst wird.

Es ist nicht das erste Mal, dass iPhone-, iPad- und iPod-touch-Besitzer mit Problemen bei der Wiederherstellung eines Backups haben. Das funktionierte auch unter iOS 8 teilweise nur sehr langsam. Zudem mussten immer wieder Neustarts durchgeführt werden, wie sich auch im Test von teltarif.de gezeigt hat. Seinerzeit war der Fehler sowohl beim Einspielen des Backups aus der iCloud als auch beim Zurücksichern der Daten via iTunes zu beobachten.

Mehr zum Thema Apple iPhone