Gerüchte

iPhone 12: Verbesserte Face ID und mehr Power

Ab 2021 könnte Apple auf den Light­ning-Anschluss beim iPhone verzichten. Die für dieses Jahr erwar­teten Modelle bekommen mehr Arbeits­spei­cher.
AAA
Teilen (12)

Auch in den vergan­genen Tagen haben sich Analysten zu Features geäu­ßert, die das iPhone 12 mit sich bringen soll. Auch einen Ausblick auf 2021 gibt es bereits. Einige Details decken sich mit früheren Hinweisen, in einem Punkt rudern die Analysten einem Macru­mors-Bericht zufolge aber wieder zurück.

Face ID soll demnach nicht, wie zuletzt ange­nommen, wieder einge­stampft, sondern sogar verbes­sert werden. Dazu soll ein TrueDepth-Kame­rasystem beitragen, das Apple von Lumentum gelie­fert bekommt. Der Finger­abdruck­sensor unter dem Display kehrt demnach nur als Ergän­zung zur Gesichts­erken­nung ins iPhone zurück, wird diese aber nicht ablösen.

Darüber hinaus gehen die Analysten dem Bericht zufolge davon aus, dass das iPhone 12 Pro eine 3D-Kamera auf der Rück­seite und 6 GB Arbeits­spei­cher bekommt. Zum Vergleich: Die aktu­ellen Spit­zenmo­delle unter den Smart­phones von Apple haben ledig­lich 4 GB Arbeits­spei­cher an Bord. Dabei ist das iOS-Betriebs­system aber auch vergleichs­weise Ressourcen scho­nend, sodass sich das zumin­dest derzeit nicht nach­teilig auswirkt.

iPhone 2021 ohne Light­ning-Anschluss?

Neue Details zu den nächsten iPhonesNeue Details zu den nächsten iPhones Bekräf­tigt werden frühere Speku­lationen, nach denen Apple in diesem Jahr am Light­ning-Anschluss beim iPhone fest­hält. Für das kommende Jahr sei es wiederum denkbar, dass der ameri­kani­sche Konzern bei wenigs­tens einem neuen Smart­phone-Modelle auf die proprie­täre Buchse verzichtet. Damit könnte auch der beigelegte, kosten­lose EarPods-Kopf­hörer der Vergan­genheit ange­hören.

Uneins sind sich die Analysten indes, wie es beim iPhone ohne Light­ning-Port weiter­geht. Denkbar wäre ein Wechsel zum USB-C-Stan­dard, der sich bei nahezu allen anderen Herstel­lern mitt­lerweile durch­gesetzt hat. Denkbar wäre aber auch, dass Apple auf sämt­liche Anschlüsse verzichtet.

Bei einem iPhone ohne physi­sche Anschlüsse würden einige Probleme auf Nutzer zukommen. So wäre es nur noch kabellos möglich, den Akku aufzu­laden oder Daten mit einem Computer zu synchro­nisieren. Zudem sind bislang nur sehr wenige Autos für draht­loses CarPlay ausge­legt. Wer das Feature nutzen möchte, muss eine Kabel­verbin­dung herstellen, die mit einem iPhone ohne Light­ning-Port gar nicht mehr möglich wäre.

Fünf iPhone-Modelle in 2020

In diesem Jahr sollen gleich fünf neue iPhone-Modelle auf den Markt kommen. Schon im März wird das iPhone 9 oder iPhone SE 2 erwartet. Für den Herbst werden je zwei iPhone-12- und iPhone-12-Pro-Handys erwartet.

Teilen (12)

Mehr zum Thema Apple iPhone