Eingeschränkt

iPhone XS (Max) und XR: Nicht jede eSIM ist nutzbar

Die aktuelle iPhone-Generation verfügt über eine eSIM. Allerdings lassen sich derzeit noch nicht beliebige Provider nutzen. Diese Einschränkung könnte später wegfallen.
AAA
Teilen (40)

iPhone-eSIM mit EinschränkungeniPhone-eSIM mit Einschränkungen Die eSIM soll perspektivisch die physische SIM-Karte ablösen. Mit der aktuellen iPhone-Generation und dem Google Pixel 3 (XL) sind nach Smartwatches auch die ersten Handys auf dem deutschen Markt, bei denen die fest im Endgerät integrierte SIM-Karte genutzt werden kann. Apple nennt ganz offiziell die Deutsche Telekom und Vodafone als Partner, die die eSIM für iPhone XS (Max) und iPhone XR anbieten. o2 will nach eigenen Angaben noch in diesem Jahr nachziehen.

Nun sollte man meinen, dass es sich bei der eSIM lediglich um eine neue Form der SIM-Karte handelt, es aber grundsätzlich unerheblich ist, von welchem Anbieter das im Endgerät zu aktivierende Profil stammt. Schließlich kann ich in ein Apple iPhone, ein Samsung Galaxy oder ein beliebiges anderes Smartphone ebenfalls Nano-SIM-Karten von jedem Netzbetreiber, Provider oder Discounter einlegen.

Auch wenn Aldi Talk, congstar oder otelo nicht zu den Apple-Partnern gehören, lassen sich die Nano-SIM-Karten dieser und anderer Anbieter im iPhone nutzen - auch in den aktuellen Modellen, die neben der eSIM auch noch über einen Schacht für physische Betreiberkarten verfügen. Die Aktivierung von eSIM-Profilen ist allerdings zumindest derzeit offenbar noch nicht in allen Mobilfunknetzen bzw. bei allen Providern möglich.

eSIM-Profil von Drei im iPhone XR noch nicht aktivierbar

Einblendung bei AktivierungsversuchEinblendung bei Aktivierungsversuch Ein teltarif.de-Leser hat beispielsweise versucht, ein eSIM-Profil des österreichischen Mobilfunk-Netzbetreibers Drei auf einem iPhone XR zu installieren. Drei ist erst ab 9. November - parallel zum Verkaufsstart der neuen iPad-Pro-Generation - Apple-Partner, wenn es um eSIM-Angebote geht. Die Installation des Profils schlug fehl. Stattdessen wurde der Hinweis eingeblendet, Mobilfunktarife des Anbieters könnten nicht hinzugefügt werden. Auf dem Gerät sei nur die Aktivierung von Tarifen anderer Anbieter möglich.

Bedauerlicher Einzelfall? Keineswegs, denn über den gleichen Effekt diskutieren auch weitere betroffene Kunden in einem österreichischen Mobilfunkforum. Die Nutzer müssen demnach offenbar abwarten, bis Apple Drei offiziell als eSIM-Partner listet. Ähnliche Beschränkungen gab bei beispielsweise bei der Einführung der Mobile-Hotspot-Funktion beim iPhone. Auch LTE war zum Start mit Apple-Geräten nur nach einer Freigabe durch den Hersteller nutzbar. Heute sind beide Features auch mit Discounter-Karten selbstverständlich geworden.

Allgemeine eSIM-Freigabe erst später?

Einen ähnlichen Weg könnte Apple auch bei der eSIM-Freigabe gehen. Der Hersteller akzeptiert zunächst nur die Profile von Anbietern, die getestet wurden und von denen bekannt ist, dass die Gefahr von technischen Problemen recht klein ist. Erst später lassen sich beliebige eSIM-Profile nutzen. Das könnte allerdings bedeuten, dass Discounter-Kunden selbst dann die eSIM im iPhone XS (Max) bzw. iPhone XR vorerst nicht nutzen können, wenn ihr Anbieter entsprechende Profile anbietet.

Die Liste der offiziellen Apple-Partner ist derzeit noch sehr klein. Ganze zwölf Provider weltweit haben bislang von Apple die Freigabe zur Nutzung der eSIM in der aktuellen iPhone-Generation erhalten. Fünf weitere Anbieter sollen der Apple-Webseite zufolge demnächst hinzukommen. Drei wird hier noch gar nicht genannt, soll die eSIM aber für das iPad Pro bekommen, sodass die Freigabe für das iPhone wohl ebenfalls Ende kommender Woche erfolgt.

In einer weiteren Meldung haben wir bereits über die eSIM für das iPhone bei Telekom und Vodafone berichtet.

Teilen (40)

Mehr zum Thema Apple iPhone