Günstiger

Bericht: Apple will iPhone billiger verkaufen

Apple will das iPhone künftig günstiger anbieten. Dazu soll das iPhone 7 zum Start gut verfügbar sein. Wir berichten unter anderem über ein Interview mit Apple-CEO Tim Cook.
Kommentare (6433)
AAA
Teilen (12)

In den meisten Ländern ist das iPhone eines der teuersten überhaupt auf dem Markt befindlichen Smartphones. Ist der Preis für das Apple-Handy in den USA schon recht hoch, so kommen je nach Staat noch satte Zuschläge auf den amerikanischen Preis hinzu. Apple-Chef Tim Cook erklärte einem Bericht des Boy Genius Report zufolge aber, der amerikanische Technologie-Konzern habe dieses Problem erkannt.

Cook sagte dem Bericht zufolge weiter, Apple arbeite an Möglichkeiten, die Smartphones mit iOS-Betriebssystem günstiger zu verkaufen. Allerdings bleibt es unklar, ob Apple nach dem iPhone SE weitere Handys auf den Markt bringen wird, die vergleichsweise günstig sind. Alternativ könnte das Unternehmen auch ältere Modelle länger anbieten oder von Kunden in Zahlung gegebene Handhelds überarbeitet und als "neuwertig" verkaufen.

In Indien wurde es Apple Anfang Mai untersagt, solche generalüberholten iPhones anzubieten. Dennoch erklärte Tim Cook, es sei das Ziel von Apple, die Smartphones auf dem indischen Markt zu Preisen anzubieten, die mit denen in den USA vergleichbar sind. Mit Mittelklasse- oder Einsteiger-Handys wolle Apple aber auch in Zukunft nicht konkurrieren.

Das iPhone SE ist seit Ende März verfügbar. Als erstes Smartphone des kalifornischen Herstellers war das Modell schon zum Verkaufsstart für unter 500 Euro zu bekommen - wenn auch nur mit 16 GB Speicherplatz, was angesichts der fehlenden Möglichkeit, zusätzlich eine Speicherkarte einzusetzen, sehr knapp kalkuliert ist.

iPhone 7 zum Start gut verfügbar?

Tim Cook will günstigere iPhones anbietenTim Cook will günstigere iPhones anbieten Einem Bericht der Economic Daily News zufolge soll das iPhone 7, das für den Herbst erwartet wird, schon zum Start deutlich besser verfügbar sein als die Vorgänger-Generationen. Analysten rechneten bislang damit, dass Apple im Vorfeld 65 Millionen neue Smartphones produzieren lässt. Jetzt wird über 72 bis 78 Millionen Exemplare spekuliert.

Wichtigster Auftragsfertiger bleibe auch bei der nächsten iPhone-Generation das chinesische Unternehmen Foxconn. Darüber hinaus sollen die Smartphones von Pegatron produziert werden. Als sicher gilt für die neue iPhone-Generation die Integration eines neuen, schnelleren A10-Prozessors. Zudem wird über eine Dual-Kamera auf der Geräte-Rückseite spekuliert.

Erste Hinweise auf die tatsächlichen Features des iPhone 7 könnte das Betriebssystem iOS 10 liefern, das voraussichtlich auf der Entwicklerkonferenz WWDC vorgestellt, die Mitte Juni in San Francisco stattfindet. teltarif.de wird live über die Keynote berichten, die voraussichtlich am 13. Juni ab 19 Uhr stattfindet.

Teilen (12)

Mehr zum Thema Apple iPhone