Roboter geht fremd

Android 10 mit neuem Jailbreak auf iPhone installierbar

Wer ein iPhone 7 oder iPhone 7 Plus besitzt, kann sich jetzt Android 10 instal­lieren. Das OS funk­tioniert bislang nur einge­schränkt, ist aber ein großer Schritt zum alter­nativen Betriebs­system.

Android 10 lässt sich jetzt eingeschränkt auf bestimmten iPhones nutzen Android 10 lässt sich jetzt eingeschränkt auf bestimmten iPhones nutzen
Corellium
Apple-Hard­ware und Google-Soft­ware vereint in einem Mobil­gerät verspricht ein Android-Port für das iPhone. Tatsäch­lich ist es einem Entwickler gelungen, das Betriebs­system Android 10 auf einem iOS-Telefon zu instal­lieren. Wer mutig genug ist, kann ihm nach­eifern, denn das benö­tigte Jail­break-Programm und die Google-Platt­form lassen sich herun­terladen. Die als Project Sand­castle beti­telte Initia­tive erfor­dert den Jail­break Checkra1n, welcher neuer­dings auch über ein Android-Smart­phone benutzt werden kann. Aktuell funk­tionieren noch nicht alle System­bereiche, weshalb sich die Lösung nicht für den Alltags­einsatz eignet. Android 10 lässt sich jetzt eingeschränkt auf bestimmten iPhones nutzen Android 10 lässt sich jetzt eingeschränkt auf bestimmten iPhones nutzen
Corellium

Impres­sionen von Android auf dem iPhone

Datenblätter

Der Entwickler David Wang war vor zehn Jahren der erste, der es schaffte, Android auf einem iPhone zu instal­lieren. Nun gelang seinem Startup-Unter­nehmen Corel­lium dieses Kunst­stück mit dem Project Sand­castle getauften Ansatz erneut. Für die Instal­lation wird ein iPhone 7, iPhone 7 Plus oder iPod Touch benö­tigt. Das US-ameri­kani­sche Magazin Forbes hat auf seinem YouTube-Kanal ein Video veröf­fent­licht, welches das Aufspielen und die Inbe­trieb­nahme dieser Android-Fassung auf einem iPhone 7 zeigt. Android 10 auf einem iPhone 7 Android 10 auf einem iPhone 7
Forbes
In dem drei­minü­tigen Clip wird auf dem 2016er Apple-Handy mithilfe eines Note­books ein Jail­break via checkra1n voll­zogen. Anschlie­ßend ist das Telefon bereit für die Instal­lation von Android 10 mittels Project Sand­castle. Das Betriebs­system scheint auf dem iOS-Smart­phone flüssig zu laufen, aller­dings fehlen noch viele Funk­tionen. Auf der Projekt-Webseite veran­schau­licht Corel­lium, welche Features bereits auf den jewei­ligen iPhones bezie­hungs­weise dem Media­player funk­tionieren. Unter anderem der Mobil­funk, der Sound und die Kamera verwei­gern noch den Dienst. Google Play lässt sich eben­falls bislang nicht nutzen.

Jail­break nun auch mit Android-Smart­phone

Nicht nur wegen seinem iPhone-Android ist David Wang Apple ein Dorn im Auge. Zusammen mit seinem Team von Corel­lium widmet er sich vornehm­lich der Virtua­lisie­rung von diversen Betriebs­systemen, um deren Sicher­heit zu erfor­schen. Eines der virtua­lisierten Betriebs­systeme ist iOS, was Apple letztes Jahr dazu veran­lasste, Wang vor Gericht zu ziehen. Der kali­forni­sche Hersteller warf den Soft­ware-Experten vor, Jail­break auf den iPhones zu erleich­tern. In der Tat ist das Erlangen der admi­nistra­tiven Berech­tigungen, mit der sich zahl­reiche Modi­fika­tionen an Apple-Smart­phones durch­führen lassen, derzeit bei diversen Modellen nicht allzu kompli­ziert. Das Tool checkra1n führt den Jail­break anhand eines Compu­ters oder seit kurzem auch Android-Smart­phones bei iPhones durch. Aller­dings muss das Google-Telefon hier eben­falls geknackt, in diesem Fall gerootet, sein. Die Möglich­keit, das Apple-Telefon unter­wegs mit einem Android-Smart­phone zu knacken, wird durch die kürz­lich in checkra1n 0.9.8 imple­mentierte Linux-Unter­stüt­zung des Werk­zeugs möglich. Bekann­termaßen fußt die Google-Soft­ware auf Linux.

Weiter­führende Infor­mationen zu checkra1n

Checkra1n im Einsatz Checkra1n im Einsatz
Forbes
Als kompa­tibel werden die Handys der Baureihen iPhone 5s bis iPhone 8 (Plus) und iPhone X gelistet. Ältere oder neuere Mobil­geräte aus dem Hause Apple werden nicht unter­stützt. Zudem darf sich das iOS-Betriebs­system nicht ober­halb der Version 13.3.1 befinden, da ansonsten die benö­tigte Sicher­heits­lücke checkm8 geschlossen ist. Verbunden werden das Android-Smart­phone und das zu hackende iPhone über ein USB-C-zu-Light­ning-Adap­terkabel. Hierbei sollte man zu einem Dritt­anbieter greifen, weil es bei der Apple-eigenen Lösung zu Problemen kommen kann. Bei checkra1n handelt es sich um keinen perma­nenten Jail­break. Jeder Neustart des iPhones hebelt die Umge­hung der Sicher­heits­maßnahmen wieder aus. Eine genaue Anlei­tung, um checkra1n auf einem Google-Telefon zu nutzen, finden Sie hier. Ergän­zend sollten Sie sich die Projekt­seite ansehen.

Mani­pula­tion des iPhones geschieht auf eigene Gefahr

Es ist nicht voll­ständig ausge­schlossen, dass die zuvor geschil­derten Maßnahmen zu Problemen mit dem verwen­deten iPhone führen können. Falls Sie das Risiko dennoch auf eigene Verant­wortung eingehen möchten, sollten Sie hierfür ein ausran­giertes Apple-Mobil­gerät nutzen. Aufgrund der einge­schränkten Funk­tiona­lität ist die durch Project Sand­castle reali­sierte Android-Version noch nicht alltags­taug­lich. Das Entwick­lerteam merkt an: „Android für das iPhone ist in einer Beta­phase und hatte begrenzte Tests. Jedwede Auswir­kungen auf den Akku, die Perfor­mance oder andere Kompo­nenten sind unbe­kannt. Bitte seien Sie vorsichtig bei der Instal­lation und der Nutzung dieser Version.“ Gute Englisch­kennt­nisse sind sowohl für das Aufspielen von Project Sand­castle als auch für den Jail­break durch checkra1n erfor­derlich.

Mehr zum Thema Apple iPhone Jailbreak