CPU

iPhone wird immer langsamer: Das könnte die Ursache sein

Ein schwacher Akku kann dafür sorgen, dass ein iPhone nicht mehr mit voller Geschwindigkeit arbeitet. Einen ähnlichen Effekt kennen wir bereits vom Mac.
AAA
Teilen (12)

Ein schwacher Akku kann für schlechte Performance beim iPhone sorgen. Diese Beobachtung machten Nutzer im Reddit-Forum. Das heißt, Apple reduziert offenbar bewusst die Arbeitsgeschwindigkeit des Smartphones, wenn der Akku nicht mehr die volle Kapazität bietet. Auf diesem Weg will Apple offenbar die Betriebsdauer des Handhelds verlängern, bevor der Akku wieder aufgeladen werden muss.

Der Effekt kann einerseits beobachtet werden, wenn sich die Akkukapazität am Ende eines langen Nutzungstages dem Ende zuneigt. Speziell für diesen Fall hat Apple allerdings auch den Stromsparmodus ins iOS-Betriebssystem integriert, den der Anwender selbst beeinflussen kann. Andererseits kann es den Beobachtungen zufolge bei älteren iPhones generell vorkommen, dass nicht mehr die volle Arbeitsgeschwindigkeit erreicht wird. Grund ist hier, dass der integrierte Akku generell nicht mehr die volle Leistung bietet.

Ähnliche Lösung auch beim Mac

iPhone-Akku kann für Performance-Probleme sorgeniPhone-Akku kann für Performance-Probleme sorgen Neu ist eine solche Lösung von Apple nicht, wie das Onlinemagazin iPhone-Ticker anmerkt. So wird die Performance eines Macs bei niedrigem Akkustand ebenfalls heruntergefahren, bis der Computer mit dem Ladekabel verbunden wird. Auch hier ist es das Ziel, den Mac noch möglichst lange aktiv zu halten, bevor der eingebaute Akku wieder aufgeladen werden muss. Nicht bestätigt ist die Annahme, dass der Effekt beim iPhone erst seit dem Update auf die iOS-Version 11.2 zu beobachten ist. Nutzer, die vor allem bei älteren Geräten eine merklich schlechtere Performance beklagen, sollten mit einer App wie CPU Dasher X die aktuelle Taktfrequenz ihres iPhone überprüfen.

Vorwürfe gegen Apple

In der Vergangenheit hatten Nutzer Apple zum Teil den Vorwurf gemacht, ältere iPhones und iPads durch Software-Updates bewusst in der Performance zu beschränken. Damit sollten - so die Annahme - die Kunden zum Kauf neuer Produkte animiert werden. Andererseits ist es durchaus vorbildlich, dass Apple selbst für vier Jahre alte Smartphones und Tablets noch das jeweils aktuelle Betriebssystem anpasst.

Apple hatte iOS 11.2 Anfang Dezember recht überraschend am ersten Adventwochenende verteilt, zumal die neue Betriebssystem-Version auch einen gravierenden Software-Fehler behoben hat. In einer eigenen Meldung haben wir bereits darüber berichtet, welche Neuerungen das Update für iPhone, iPad und iPod touch mit sich bringt.

Teilen (12)

Mehr zum Thema Apple iPhone