Unter Wasserdampf

Akku von modifiziertem iPhone hält eine Woche

Der Entwicklungsabteilung eines Unternehmens ist es gelungen, ein iPhone mit einer Brennstoffzelle auszustatten und es damit eine Woche lang mit Energie zu versorgen.
AAA
Teilen

Ohne Tricks: iPhone mit Brennstoffzelle hält eine Woche durchOhne Tricks: iPhone mit Brennstoffzelle hält eine Woche durch Smartphones müssen täglich nachgeladen werden, Verbesserungen bei der Batterietechnik gibt es nur in kleinen Schritten. Mit einer winzigen Brennstoffzelle sollen die Telefone nun eine Woche durchhalten. Dafür brauchen sie allerdings Schlitze für den Wasserdampf.

iPhone 6 wurde mit Brennstoffzelle ausgestattet

Eine britische Firma hat nach eigenen Angaben eine Brennstoffzellen-Batterie für Smartphones entwickelt, die mit einer Ladung eine ganze Woche lang laufen soll. Journalisten der Zeitung The Telegraph bekamen vom Unternehmen Intelligent Energy ein umgebautes iPhone 6 vorgeführt, bei dem die Brennstoffzelle zusätzlich zum klassischen Akku im Gehäuse untergebracht wurde. Die Firma könne sich vorstellen, dass in Zukunft austauschbare Kartuschen zum Auffüllen der Brennstoffzelle vertrieben werden. Eine Ladung eines Pulvers, das Wasserstoff freisetzen kann, solle so viel wie ein Latte Macchiato kosten - also wenige Euro. Die Technik selbst müssten die Handyhersteller von vornherein in ihre Geräte einbauen. Bei dem Prototypen nutze Intelligent Energy die Öffnung der Kopfhörer-Buchse zum Nachtanken, schrieb der Telegraph.

Zusätzliche Schlitze im iPhone notwendig

Bei der Brennstoffzellen-Technik entsteht elektrische Energie in einer chemischen Reaktion von Wasserstoff und Sauerstoff, dabei fällt Wasserdampf ab. Das Smartphone braucht deswegen zusätzliche Schlitze - es sollen aber nur kaum wahrnehmbare Mengen austreten.

Von der Fahrzeugindustrie wird der Einsatz der Brennstoffzelle zum Beispiel in Bussen und Prototypen getestet. Intelligent Energy entwickelt auch Fahrzeugantriebe. Bisher wurden schon einige externe Brennstoffzellen-Akkus vorgestellt, es wurde aber noch kein Anbieter bekannt, der sie in die schmalen Gehäuse moderner Smartphones hineinschrumpfen konnte.

Teilen

Mehr zum Thema Akku