Smartphone

iPhone 9 und iPhone 9 Plus gehen in Massenproduktion

Das iPhone 9 geht in Massen­produk­tion und könnte somit in den kommenden Wochen offi­ziell vorge­stellt werden. Unter­dessen hat Apple die Bestell-Beschrän­kungen in seinem Online-Store wieder gelo­ckert.

iPhone-SE-Nachfolger geht in Serie iPhone-SE-Nachfolger geht in Serie
Foto: teltarif.de
Für März wurde eigent­lich ein Apple-Event erwartet, auf dem der Hersteller unter anderem das iPhone SE 2 zeigt. Dieses Smart­phone wird voraus­sicht­lich unter dem Namen iPhone 9 auf den Markt kommen und mit dem iPhone 9 Plus auch einen großen Bruder bekommen. Doch wann ist mit den neuen Apple-Handys zu rechnen? Andere Neuheiten wie die neue iPad-Pro-Reihe und das neue MacBook Pro wurden bereits per Pres­semit­teilung ange­kündigt, während es von Apple selbst zu einem iPhone-SE- und iPhone-8-Nach­folger keine offi­ziellen Hinweise gibt.

Datenblätter

Bereits vor einigen Wochen sickerte aller­dings die Infor­mation durch, dass es aufgrund der Corona-Krise zu Verzö­gerungen kommt. Nun ist die Massen­produk­tion aber ange­laufen, wie der in der Regel gut infor­mierte Analyst Jon Prosser auf Twitter verlaut­barte. Prosser "bestä­tigte", dass es neben dem iPhone 9 mit 4,7 Zoll großem Display auch ein iPhone 9 Plus mit 5,5 Zoll großem Touch­screen geben wird. Wann Apple die neuen Smart­phones vorstellen und auf den Markt bringen wird, ist noch nicht bekannt.

Wie es in einem Bericht von Digital Trends weiter heißt, wird sich nach dem iPhone 9 auch der Markt­start des iPhone 12 verschieben. Übli­cher­weise stellt Apple jeweils im September seine neuen Smart­phone-Modelle vor. In diesem Jahr könnte es November werden, sodass die Hand­helds schon recht knapp für das Weih­nachts­geschäft verfügbar sein werden. Das iPhone 12 soll ein neues Design bekommen und auch den 5G-Mobil­funk­stan­dard unter­stützen.

Apple lockert Beschrän­kungen im Online Store

iPhone-SE-Nachfolger geht in Serie iPhone-SE-Nachfolger geht in Serie
Foto: teltarif.de
Ende vergan­gener Woche hatte Apple den Verkauf einiger Produkte in seinem Online Store limi­tiert. So konnten pro Bestel­lung nur noch maximal zwei iPhones, iPads oder MacBooks geor­dert werden. Hinter­grund waren hier offenbar Liefer­engpässe, die durch die Corona-Krise hervor­gerufen wurden. Nun hat Apple die Begren­zung wieder aufge­hoben.

Bis zu sechs iPhones lassen sich gemeinsam bestellen und auch die Liefe­rung ist kurz­fristig möglich. Die maxi­male Anzahl gleich­zeitig bestell­barer iPads und MacBooks liegt aktuell bei zehn, wie sich über den Online Store von Apple leicht heraus­finden lässt. Die Liefe­rung der bestellten Ware erfolgt derzeit gene­rell auf dem Versandweg, da die statio­nären Apple Retail Stores bis auf weiteres geschlossen sind.

Die geschlos­senen Laden­geschäfte sind für Kunden, die vor der Schlie­ßung ein Gerät zur Repa­ratur abge­geben haben, ein echtes Problem. Nach Apple-Angaben sind die Geräte erst nach Wieder­eröff­nung der Stores abhol­bereit. Eine zwischen­zeit­liche Instand­setzung und beispiels­weise eine Zustel­lung per Post oder Paket­dienst ist nicht vorge­sehen.

In einer weiteren Meldung sind wir bereits etwas ausführ­licher auf die bereits bekannten Details zum iPhone 9 Plus einge­gangen.

Mehr zum Thema Apple iPhone