Budget-Apple-Handy

iPhone 9 für unter 400 USD - und Produktionsprobleme?

Dieses Jahr wird es wieder ein erschwing­licheres Apple-Smart­phone geben, das sich im Preis­bereich des iPhone SE bewegt. Ob die Nach­frage aufgrund des Coro­navirus bedient werden kann, bleibt abzu­warten.

So könnte das iPhone 9 / iPhone SE 2 aussehen So könnte das iPhone 9 / iPhone SE 2 aussehen
@OnLeaks / iGeeksblog
Das iPhone 9 alias iPhone SE 2 war wieder zu Gast in der Gerüch­teküche. Diesmal gibt es Hinweise auf den Preis und mögliche Produk­tions­probleme. So soll das iPhone 9 bereits ab 399 US-Dollar zu haben sein, was den Anschaf­fungs­kosten des iPhone SE entspricht. Unklar­heiten hinsicht­lich der Produk­tion und der Markt­einfüh­rung des kompakten Apple-Smart­phones bahnen sich hingegen durch das Coro­navirus an. So ist es unge­wiss, wann und mit welcher Kapa­zität Auftrags­fertiger Foxconn das Mobil­gerät produ­zieren kann. So könnte das iPhone 9 / iPhone SE 2 aussehen So könnte das iPhone 9 / iPhone SE 2 aussehen
@OnLeaks / iGeeksblog

iPhone 9 soll kein Loch in den Geld­beutel fressen

Apple iPhone SE (2020)

Die Mobil­tele­fone aus dem Hause Apple sind in der Regel schnell, schick aber auch teuer. Mit dem iPhone SE schlug der Hersteller in 2016 gleich zwei Fliegen mit einer Klappe – es gab ein güns­tigeres und kompak­teres Modell. Ein Jahr später folgte dann das etwas größere, aller­dings immer noch erschwing­liche iPhone 8. Das für 2020 erwar­tete iPhone 9 soll sich zum einen das 4,7-Zoll-Display des iPhone 8 und zum anderen den Start­preis von 399 US-Dollar des iPhone SE borgen. Hier­zulande werden wir wahr­schein­lich erneut etwas tiefer in die Tasche greifen müssen. So schlug das iPhone SE bei der Markt­einfüh­rung in Deutsch­land mit mindes­tens 489 Euro zu Buche. Ob das nächste hand­liche Apple-Telefon nun iPhone 9 oder iPhone SE 2 heißt, bleibt abzu­warten.

Coro­navirus gefährdet reibungs­losen iPhone-9-Start

Wir berich­teten kürz­lich über die Auswir­kungen des chine­sischen Krank­heits­erre­gers auf den Mobile World Congress, doch verhee­render als die ausfal­lenden Präsen­tationen sind die Produk­tions­schwie­rigkeiten in China. Apple-Analyst Ming-Chi Kuo teilte mit, dass es, bedingt durch den Coro­navirus, Unsi­cher­heiten bei der iPhone-9-Ferti­gung gebe. Am Montag dieser Woche sollte erst eine von drei für das Smart­phone zustän­digen Produk­tions­stätten von Foxconn ihren Betrieb aufnehmen. Und selbst das sei aufgrund der gesund­heit­lichen Risiken unge­wiss. Foxconn hat aufgrund des Ausnah­mezu­stands seine Prio­ritäten neu gesetzt und ließ Schutz­masken anstatt Smart­phones über seine Förder­bänder laufen. Dennoch dürfte Apple das iPhone 9 (oder iPhone SE 2) zum ange­strebten Termin ankün­digen und den Verkauf starten. Aller­dings ist mit Diskre­panzen zwischen Nach­frage und Verfüg­barkeit zu rechnen. (via PhoneArena)

Mehr zum Thema Produktion