Ausprobiert

Apple iPhone 8 Plus im ersten Hands-On-Test

Wir haben das iPhone 8 Plus, das endlich auch den Qi-Ladestandard unterstützt, einem ersten kurzen Test unterzogen und berichte über unsere Erfahrungen mit dem Apple-Phablet.

Bei der Kamera hat Apple unter der Haube nachgebessert. Ein neuer Blitz soll schlechte Lichtverhältnisse besser ausgleichen, dazu wurden auch die Kamera-Chips gegenüber dem iPhone 7 Plus erneuert. Das Phablet kommt zudem wieder mit Dual-Kamera. Der Hersteller hat es aber bei der Auflösung von 12 Megapixel belassen. Im ersten kurzen Test sind keine Unterschiede zu den mit dem iPhone 7 Plus erzielten Ergebnissen aufgefallen. In Grenzsituationen mag die Kamera des iPhone 8 Plus leichte Vorteile bieten.

Apple iPhone 8 Plus

iPhone 8 Plus von hinten iPhone 8 Plus von hinten
Foto: teltarif.de
Die Kamera-Software lässt anders als beim iPhone 7 Plus keine manuelle Auswahl für HDR mehr zu. Stattdessen entscheidet sich jeweils automatisch, ob die Technik beim jeweiligen Schnappschuss zum Einsatz kommt oder nicht. Das ist kein genereller Fehler von iOS 11, denn das Apple-Phablet aus dem vergangenen Jahr lässt diese Einstellung auch bei Verwendung des aktuellen Betriebssystems zu.

Gute Sprachqualität bei Telefonaten

Wir haben im ersten Test auch Telefonate mit dem iPhone 8 Plus geführt. Die Sprachqualität war dabei sehr gut. Bei einem netzinternen Gespräch im Mobilfunknetz der Deutschen Telekom machte sich die HD-Voice-Technologie positiv bemerkbar. Der Empfang im GSM- und LTE-Netz ist unserem ersten Eindruck zufolge mit dem des iPhone 7 Plus vergleichbar. Auch der WLAN-Empfang des iPhone 8 Plus ist mit dem des Apple-Phablets aus dem Vorjahr vergleichbar.

Apple-typisch verfügt das iPhone 8 Plus über gute interne Lautsprecher. Diese bieten sogar Stereo-Sound, klingen dafür aber nicht ganz so satt wie beispielsweise die Lautsprecher des Huawei Mate 8 (das wiederum etwas besser als der Nachfolger Mate 9 klingt). Auch der Klang des HTC U11 ist besser als der des iPhone 8 Plus, wobei dieser Eindruck natürlich subjektiv ist.

Der A11-Bionic-Prozessor sorgt zusammen mit 3 GB Arbeitsspeicher dafür, dass das iPhone 8 Plus absolut flüssig läuft. Beim Scrollen durch die Menüs oder auch beim Wechsel zwischen verschiedenen Apps kommt es zu keinen Mini-Rucklern. Vor allem für die Argumented-Reality-Apps hat das neue Apple-Smartphone so genügend Dampf unter der Haube - und genau das dürfte auch das Ziel von Apple bei der Konzeption des Telefons gewesen sein.

Fazit: Solides Update mit veraltetem Design

Linke Außenseite mit Stummschalter und Lautstärketasten Linke Außenseite mit Stummschalter und Lautstärketasten
Foto: teltarif.de
Zusammenfassend lässt sich sagen, dass das iPhone 8 Plus eine solide Weiterentwicklung des iPhone 7 Plus ist. Für Besitzer des Vorjahresmodells lohnt sich der Umstieg allerdings nicht. Interessanter ist das Gerät für Nutzer, die noch ein älteres Modell besitzen und bei denen möglicherweise ohnehin gerade eine Vertragsverlängerung ansteht.

Allerdings wirkt das iPhone 8 Plus mit seinem Umfang und dem dennoch nur 5,5 Zoll großen Display wie ein Smartphone, dessen Design-Entwicklung vor Jahren stehengeblieben ist. Das weiß auch Apple und genau deshalb bietet der Hersteller zusätzlich bald auch das bereits vorgestellte iPhone X an. Das iPhone 8 Plus dürfte demnach vor allem Interessenten ansprechen, die unbedingt schon jetzt die Neuanschaffung durchführen möchten, die die hohen Kosten für das iPhone X scheuen oder die die klassische Bedienung des Smartphones mit Home-Button und Touch ID schätzen.

1 2

Mehr zum Thema Apple iPhone