Gerüchteküche

iPhone 8: Perfekte Gesichtserkennung könnte Touch ID ablösen

Das iPhone 8 wird in der Herstellung teurer als seine Vorgänger. Schuld daran ist unter anderem eine hohe Ausfallquote bei den vorgesehenen OLED-Displays. Zudem sind drei Gehäusefarben geplant.
AAA
Teilen (12)

Sieht so die diesjährige iPhone-Generation aus?Sieht so die diesjährige iPhone-Generation aus? In rund einem Monat ist mit der Vorstellung der diesjährigen iPhone-Generation von Apple zu rechnen. Dabei gilt dem Jubiläums-Smartphone des amerikanischen Technologiekonzerns, das anlässlich des zehnjährigen iPhone-Jubiläums auf den Markt kommen soll, besonderes Interesse. Bereits vor Monaten gab es Gerüchte, nach denen das Smartphone deutlich teurer werden könnte als bisherige iPhone-Modelle. Dazu gibt es nun neue Hinweise.

Ein Mitarbeiter von Foxconn, dem Auftragsproduzenten, der wesentlich in die Herstellung der Apple-Smartphones involviert ist, lieferte einem Bericht des Online-Magazins Mydrivers zufolge auf Weibo entsprechende Informationen. Das Handy, das unter dem Namen iPhone 8, iPhone X oder iPhone Edition auf den Markt kommen könnte, wird demnach in der Produktion deutlich teurer als bisherige iPhones.

Hohe Ausfallquote bei den OLED-Displays

Viele Komponenten würden mehr kosten als etwa beim iPhone 7 oder iPhone 7 Plus. Zudem hätten die geplanten OLED-Displays eine hohe Ausschussrate. Aber auch die geplante Gehäuseform sei komplizierter herzustellen als geplant. Diese Hinweise passen zu Gerüchten, nach denen sich die Produktion des Jubiläums-iPhone verzögert und zum Verkaufsstart nur extrem kleine Stückzahlen zur Verfügung stehen.

Eine Herausforderung könnte auch die Integration der Gesichtserkennung sein, die für Smartphones von Apple neu ist. Wie das brasilianische Onlineportal iHelpBR meldet, sind hierzu Details in der Firmware des HomePod aufgetaucht. So soll die Gesichtserkennung auch dann funktionieren, wenn das iPhone von seinem Besitzer nicht in die Hand genommen wird, sondern beispielsweise nur auf dem Tisch liegt.

Auch die Gesichtserkennung etwa des Samsung Galaxy S8 funktioniert, ohne dass der Nutzer das Smartphone in die Hand nimmt. Eine wirkliche Besonderheit wäre das Feature, das als Face ID vorgestellt werden könnte, demnach nicht. Dem Vernehmen nach soll die Gesichtserkennung den bisher beim iPhone üblichen Fingerabdrucksensor ersetzen. Dabei bleibt abzuwarten, wie schnell und zuverlässig das neue System in der Praxis - beispielsweise auch unter ungünstigen Lichtbedingungen - funktioniert.

iPhone 8 in drei Farben?

Nicht zuletzt kursieren auf Weibo Gerüchte zu den Farben, in denen das neue Smartphone-Flaggschiff von Apple auf den Markt kommen könnte. So werde das Jubiläums-iPhone neben Schwarz und Silber auch in einem kupferähnlichen Farbton hergestellt. Weitere Farbvarianten wie Gold oder Rot sind offenbar zumindest zum Verkaufsstart noch nicht vorgesehen.

Das iPhone 8 wird mit iOS 11 ausgeliefert. Mittlerweile ist die fünfte Beta-Version des neuen Betriebssystems für iPhone, iPad und iPod touch verfügbar. In einer weiteren Meldung stellen wir Ihnen iOS 11 in Bildern vor.

Teilen (12)

Mehr zum Thema Apple iPhone