Gerüchteküche

(Fast) bestätigt: iPhone 2017 wasser­dicht und kabellos aufladbar

Die diesjährige iPhone-Generation soll gegenüber dem Vorjahr nur wenige neue Features mit sich bringen. Dafür liegen bei Apple Pläne für ein "iTunes für die Gesundheit" in der Schublade.
AAA
Teilen (58)

Neue Gerüchte zum iPhone 8Neue Gerüchte zum iPhone 8 Im Herbst wird Apple aktuellen Branchenberichten zufolge gleich drei neue iPhone-Modelle vorstellen. Das Onlineportal Reddit hat nun angebliche Original-Bauteile der neuen Smartphone-Generation von Apple veröffentlicht. Diese zeigen, dass der Touchscreen des iPhone 8 offenbar wirklich nahezu bis zum Gehäuserand reicht und die beiden Linsen der Dual-Kamera auf der Geräte-Rückseite nicht mehr horizontal, sondern vertikal angeordnet sind.

Nikkei Asian Review hat zudem angebliche technische Details der neuen Smartphones von Apple verraten. Das Magazin beruft sich dabei auf den Chef des Apple-Produktionspartners Wistron, wobei es ungewöhnlich ist, dass solche Details, die normalerweise vor der offiziellen Vorstellung der Produkte der Geheimhaltung unterliegen, vorab an die Öffentlichkeit gelangen.

Nur kleine Feature-Änderungen gegenüber Vorjahr

Den Angaben zufolge soll sich an den technischen Features gegenüber den Vorjahresmodellen nicht viel ändern. Allerdings werde Apple die Gehäuse nun noch besser gegen Wasser und Staub schützen. Dazu werde die Möglichkeit bestehen, den Akku des iPhone kabellos aufzuladen. Hinweise gibt es darüber hinaus auf 3D-taugliche Kameralinsen, die der Zulieferer Largan beisteuert. So könnten die neuen iPhones von Apple mit Gesichts- und Iriserkennung aufwarten. Largan will entsprechende Komponenten im zweiten Halbjahr 2017 ausliefern, nannte aber nicht den Kunden, für den die Bauteile bestimmt sind. Allerdings arbeitete der Hersteller auch in der Vergangenheit intensiv mit Apple zusammen.

Apple plant "iTunes für die Gesundheit"

Wie das Onlinemagazin Engadget berichtet, will Apple mit dem iPhone künftig verstärkt die medizinische Geschichte eines Kunden aufzeichnen. Das soll Ärzten bei der Diagnose von Krankheiten helfen. Apple wolle laut CNBC eine Art "iTunes für die Gesundheit" schaffen, das als zentrales Management-System für medizinische Informationen dienen könne.

Wie es weiter heißt, sei Apple bereits in Gesprächen mit Krankenhäusern und der Medizin-Industrie. Unklar sei allerdings noch, wie weit die Pläne bereits fortgeschritten sind. Zumindest dürfte die Realisierung schon bei der diesjährigen iPhone-Generation unwahrscheinlich sein.

iOS 11 mit Ausblick auf das neue iPhone

Einen ersten Einblick darauf, wie die Zukunft für das iPhone aussieht, bietet auch das neue Betriebssystem iOS 11. Wir zeigen Ihnen die neue iPhone-Firmware in einer eigenen Meldung in Bildern.

Teilen (58)

Mehr zum Thema Apple iPhone