Ausprobiert

iPhone 7 Plus im ersten Hands-On-Test

Wir haben erste Eindrücke mit dem neuen Phablet von Apple, dem iPhone 7 Plus, gesammelt. Dabei konnten vor allem Kamera, Geschwindigkeit und Verarbeitung punkten. Aber es gibt auch Anlass zu Kritik.
AAA
Teilen (5)

Ab sofort sind die beiden neuen Smartphones von Apple im Handel erhältlich. Wir hatten die Möglichkeit, das iPhone 7 Plus einem ersten Hands-On-Test zu unterziehen. Auf den ersten Blick sieht das neue Phablet mit 5,5 Zoll großem Touchscreen genauso aus wie sein Vorgänger, das iPhone 6S Plus.

Die beiden neuen Farbvarianten Schwarz und Diamantschwarz weisen aber sofort darauf hin, dass man es mit dem neuen Geräte-Modell zu tun hat. Betrachtet man die Rückseite des Boliden genauer, so fällt eine weitere Änderung ins Auge: Die "Antennenstreifen" sind aus dem Gehäuse verschwunden.

Leichter als der Vorgänger

iPhone 7 Plus im Hands-On
iPhone 7 Plus im Hands-On
Im direkten Vergleich fällt noch eine weitere Änderung auf: Das iPhone 7 Plus ist leichter als das iPhone 6S Plus, bei dem Apple seinerzeit sogar das Gewicht gegenüber dem iPhone 6 Plus erhöht hat. Das neue Modell liegt dadurch etwas angenehmer in der Hand, auch wenn es weiterhin ein ziemlich großer Klotz ist.

Den Apple-Phablets fehlt es im Vergleich zu seinen Mitbewerbern wie dem Huawei Mate 8 oder auch dem Samsung Galaxy Note 7 an Eleganz. Apple verschenkt zu viel Platz oberhalb und unterhalb des Displays. Hier bleibt die Hoffnung auf das in Gerüchten kursierende komplett neue Design, das Apple angeblich im kommenden Jahr zum zehnten iPhone-Jubiläum einführt.

Erstmals wasser- und staubgeschützt

Die neue Dual-Kamera des iPhone 7 Plus
Die neue Dual-Kamera des iPhone 7 Plus
Das iPhone 7 Plus ist gut verarbeitet, es ist jetzt auch wasser- und staubgeschützt. Zum Schwimmen oder Tauchen sollte man das Smartphone dennoch nicht mitnehmen, aber das Beantworten einer iMessage oder WhatsApp-Nachricht im Regen ist so in jedem Fall möglich.

Apple hat beiden neuen iPhone-Modellen einen überarbeiteten Homebutton mit auf den Weg gegeben. Dieser ist nun nicht mehr mechanisch klickbar, sondern reagiert auf die reine Berührung, wobei der Nutzer ein haptisches Feedback erhält. Das wirkt für Nutzer, die auch mit früheren iPhone-Generationen zu tun hatten, ungewohnt. Wie schnell man mit dieser Änderung, mit der der Anwender schließlich fast ständig konfrontiert wird, zurechtkommt, muss die Praxis zeigen.

Ebenfalls schon nach wenigen Minuten Nutzung fällt der Geschwindigkeitsschub auf, den das iPhone 7 Plus gegenüber den Vorgängern mit sich bringt. Vor allem im direkten Vergleich mit dem iPhone 6 Plus fällt das deutlich auf, während das iPhone 6S Plus unter iOS 10 ebenfalls sehr flüssig läuft. Bei den ersten 6er Modellen hatte Apple den Fehler gemacht, nur 1 GB Arbeitsspeicher zu verbauen was schon vor zwei Jahren etwas knapp kalkuliert war. Das iPhone 7 Plus verfügt dagegen über 3 GB RAM.

Auf Seite 2 lesen Sie unter anderem, welchen Patzer sich Apple beim Display des iPhone 7 Plus leistet, welchen Eindruck wir von den Multimedia-Features des Phablets gewonnen haben und wie unser erstes Fazit zum Boliden aussieht.

1 2 letzte Seite
Teilen (5)

Mehr zum Thema Apple iPhone