Produktion

Bericht: Samsung verliert Auftrag für iPhone 7

TSMC soll alle Prozessoren für das iPhone 7 von Apple liefern. Samsung ginge in diesem Fall leer aus. Die Produktion des A10-Chipsatzes könnte bereits jetzt anlaufen.
Kommentare (6419)
AAA
Teilen

A10-Prozessor offenbar nicht mehr von SamsungA10-Prozessor offenbar nicht mehr von Samsung Samsung verliert Apple laut asiatischen Medienberichten als Kunden für die Chip-Herstellung. Für den A9-Prozessor, der das Herzstück der aktuellen Smartphones von Apple, iPhone 6S und iPhone 6S Plus darstellt, setzte Apple auf gleich zwei Auftragsfertiger. So werden die Chips sowohl von Samsung als auch vom taiwanesischen Unternehmen TSMC geliefert. Auf diesem Weg wollte der iPhone-Hersteller vermutlich vor allem Lieferengpässe ausschließen.

In der Tat waren iPhone 6S und iPhone 6S Plus in den ersten Wochen nach dem Verkaufsstart besser verfügbar als die Apple-Smartphones in früheren Jahren zum jeweils vergleichbaren Zeitpunkt. Ging die Rechnung mit der besseren Verfügbarkeit auf, so tauchten andere Probleme auf. Je nach Hersteller des A9-Prozessors beobachteten Kunden unterschiedliche Leistungsdaten.

Beim A10-Prozessor soll nun alles anders werden. So berichtet die Electronic Times, die Chipsätze für die nächste iPhone-Generation werde ausschließlich von TSMC geliefert. Apple habe sich damit auch gegen eine Lieferung weiterer Prozessoren durch Samsung entschieden. Grund sei vor allem der 10-Nanometer-Fertigungsstandard, den TSMC liefern könne. Der Apple A10 soll nicht nur kleiner und leistungsfähiger, sondern auch stromsparender sein als frühere Prozessor-Generationen.

Herstellung erster Komponenten für iPhone 7 könnte bereits anlaufen

Eine offizielle Bestätigung für die Trennung von Samsung als Chip-Hersteller gibt es von Apple nicht. Es ist aber durchaus denkbar, dass die Herstellung einzelner Komponenten für die nächste iPhone-Generation bereits in Kürze anläuft, zumal vor dem für den kommenden Herbst zu erwartenden Verkaufsstart zunächst interne Tests durch Apple sowie Tests der Mobilfunk-Netzbetreiber anstehen.

Während derzeit über ein iPhone 5SE spekuliert wird, das im März als Nachfolger des iPhone 5S vorgestellt werden soll, ist die nächste Generation der größeren Smartphones von Apple erst im September zu erwarten. Zuvor wird Apple vermutlich auf der Entwicklerkonferenz WWDC im Juni iOS 10 als neues Betriebssystem vorstellen, das aber ebenfalls erst im September in der endgültigen Version zur Verfügung stehen wird.

In diesem Jahr wird wieder mit einem größeren iPhone-Upgrade gerechnet, nachdem iPhone 6S und iPhone 6S Plus nur vergleichsweise kleine Änderungen gegenüber den Vorjahresmodellen aufwiesen. Dies und das Eintreten einer gewissen Marktsättigung dürften dafür verantwortlich sein, dass sich die iPhone-Verkaufszahlen derzeit nicht mehr ganz so deutlich nach oben bewegen wie in den Vorjahren.

Teilen

Mehr zum Thema Apple iPhone