Vorbestellungen

Neuer Verkaufsrekord für iPhone 6S und 6S Plus

Apple wird seine Rekord-Serie bei den iPhone-Verkäufen fortsetzen: Bereits am ersten Wochenende sollen 12 Millionen iPhone 6S und 6S Plus bestellt worden sein.
Von Marie-Anne Winter
AAA
Teilen

So wie es aussieht, wird Apple mit dem iPhone 6S seine Serie der Rekordverkäufe fortsetzen: Nach ersten Schätzungen übertreffen die Bestellungen des neuen iPhone-Modells den Erfolg des Vorgängermodells. Seit Samstag können iPhone 6S und 6S Plus vorbestellt werden. Wie der Sydney Morning Herald berichtet, Auch die Modelle iPhone 6S und iPhone 6S Plus sorgen für neue Verkaufsrekorde.Auch die Modelle iPhone 6S und iPhone 6S Plus sorgen für neue Verkaufsrekorde. gehen Analysten davon aus, dass bereits in den ersten 24 Stunden 4,5 Millionen Bestellungen eingegangen sind. Das sind eine halbe Millionen mehr Geräte als im vergangenen Jahr.

Das Wirtschaftsblog Barron's zitiert Analysten, die davon ausgehen, dass die Zahl von 12 Millionen am ersten Wochenende verkauften iPhones eine realistische Einschätzung sei. Apple selbst spräche von einer sehr starken Nachfrage nach den neuen iPhone-Modellen. Dennoch ist zumindest das iPhone 6S weiterhin zum Verkaufsstart lieferbar - nur wer das iPhone 6S Plus haben möchte, muss mit einigen Wochen Wartezeit rechnen.

Ein größerer Wurf als erwartet?

Der neue Verkaufsrekord sei vor allem der Tatsache geschuldet, dass China dieses Mal unter den zwölf Ländern sei, in denen die neuen iPhone-Modelle zuerst verfügbar sind. Damit habe Apple den potenziellen Markt quasi verdoppelt. Für das Weihnachtsquartal wird ein Absatz von 80 Millionen Apple-Geräten erwartet.

Nach Ansicht von Walter Piecyk von BTIG Research sei ein neues Features wie 3D Touch eine größere Sache, als viele Tech-Blogger nach der Vorstellung der neuen Modelle geschrieben hätten. Insgesamt war das Echo auf Apple Produktfeuerwerk, bei dem unter anderem ja auch das lang erwartete iPad Pro und eine neue Version von Apple TV präsentiert wurden, eher verhalten: Ein richtig neuer Wurf sei Apple damit ja wieder nicht gelungen.

Und noch wichtiger sei, nicht zu vergessen, dass 70 Prozent der iPhone-Nutzer derzeit Geräte hätten, die ein iPhone 5S oder ein noch älteres Modell seien. Für diese iPhone-Kunden seien die neuen iPhone-Modelle richtig große technische Updates.

Und natürlich spielen auch Upgrade-Programme wie das von T-Mobile USA eine Rolle, bei dem Kunden sogar mehrfach im Jahr auf ein neues iPhone-Modell upgraden können. Auf diese Weise bekommt man natürlich eine Menge neuer iPhones unter die Leute - was aber Apples Abhängigkeit vom iPhone noch verschärft. Im vergangenen Quartal stammten fast zwei Drittel der gesamten Apple-Umsätze aus dem iPhone-Geschäft.

Teilen

Mehr zum Thema Handymarkt