Online

Test: Mobiles Internet mit dem iPhone 6S im Telekom-Netz

iPhone 6S und iPhone 6S Plus unterstützen den LTE-Internet-Zugang mit bis zu 300 MBit/s. Wir haben den Dienst im Telekom-Netz getestet und berichten über unsere Erfahrungen bei der mobilen Internet-Nutzung mit den neuen iPhones im Telekom-Netz.
AAA
Teilen

Primär haben wir die Telekom-SIM in einem iPhone 6S Plus eingesetzt. Dabei wurde das verwendete Mobilfunknetz anhand der Betreiberkarte automatisch erkannt. So war es nicht nötig das Smartphone manuell für die Internet-Nutzung über EDGE, HSPA und LTE zu konfigurieren.

Nach wie vor besteht im Telekom-Netz auch die Besonderheit, dass das Konfigurationsmenü für den Internet-Zugang ausgeblendet ist. Sprich: Selbst wenn man die Daten editieren wollte oder müsste (etwa weil ein Discounter einen eigenen APN verwendet), ist das nicht möglich. Das ist eine Besonderheit des iPhone bzw. des iOS-Betriebssystems, die man so - zumindest in Deutschland - von den anderen Smartphone-Plattformen nicht kennt.

Der "persönliche Hotspot", wie Apple die Mobile-Hotspot-Funktion des iPhone nennt, ist beim Einsatz einer SIM-Karte der Deutschen Telekom nutzbar. Das war nicht immer selbstverständlich. Langjährige iPhone-Nutzer werden sich sicher noch an Zeiten erinnern, in denen die Hotspot-Funktion einigen wenigen Tarifen vorbehalten war. Nur wenn einer dieser Verträge verwendet wurde, ließ sich der Hotspot am iPhone aktivieren.

VoLTE im Menü ja - in der Praxis nein

LTE für Sprache und Daten auswählbarLTE für Sprache und Daten auswählbar Bereits im Sommer hatten die Deutsche Telekom und Apple für das iPhone erstmals Voice over LTE durch Einspielen eines entsprechenden Netzbetreiberprofils freigegeben. Das sorgte bei den Nutzern vor allem für Verwirrung, denn die SIM-Karten der Telekom-Kunden waren für den Dienst noch nicht freigeschaltet. Noch heute bietet die Telekom die Telefonie im 4G-Netz nicht an. Zuletzt erklärte das Unternehmen auf Anfrage im Rahmen seiner IFA-Pressekonferenz, man wolle "es richtig machen", daher lasse man sich etwas mehr Zeit.

Das VoLTE-Menü verschwand im Sommer mit einem weiteren Update des Netzbetreiberprofils wieder. Mit iOS 9 kehrte es zurück und auch am iPhone 6S bzw. am iPhone 6S Plus kann LTE für "Sprache & Daten" ausgewählt werden. Wir haben versucht, über 4G zu telefonieren. Das hat erwartungsgemäß nicht funktioniert. Stattdessen wurden wir beim Rufaufbau - je nach Aufenthaltsort - auf UMTS oder GSM umgebucht. Direkt im Anschluss an das Telefonat war das iPhone wieder im LTE-Netz eingebucht, so dass schnelle mobile Datenverbindungen möglich waren.

Diese Down- und Upload-Werte erreichten wir in der Praxis

Rund 160 MBit/s im Downstream in BerlinRund 160 MBit/s im Downstream in Berlin Wir haben Stichproben für die Performance des mobilen Internet-Zugangs im Telekom-Netz im Rhein-Main-Gebiet und in Berlin durchgeführt. Dabei hatten wir fast immer LTE-Empfang. Negativ fiel eine kurze Strecke auf der Bundesstraße zwischen Rodgau und Hanau auf, wo nur EDGE-Performance zur Verfügung stand. Das allerdings war bei unseren Tests zwischen Fulda und Mainz sowie in Berlin zumindest im Freien eine absolute Ausnahme. Anders sah es innerhalb von Gebäuden aus, wo sich auch in Frankfurt am Main und Berlin das iPhone immer wieder ins GSM-Netz einbuchte, weil der LTE- oder UMTS-Empfang zu schwach war.

Bei unseren Tests in Gelnhausen, Frankfurt am Main, Mainz und Berlin hatten wir stets 50 MBit/s oder mehr im Downstream zur Verfügung. Das bedeutet, wir hatten mobil die Performance zur Verfügung, die man ansonsten von VDSL im Festnetz kennt. Der in Mainz gemessene Spitzenwert von 93,61 MBit/s war allerdings deutlich niedriger als das vom Netzbetreiber als maximal möglich beworbenen 300 MBit/s. Im Upstream war die Performance im Test sehr unterschiedlich. Haben wir in Gelnhausen nur rund 5 MBit/s gemessen, so waren es in Frankfurt am Main 45,17 MBit/s. Die Ansprechzeiten lagen zwischen 35 und 42 ms.

erste Seite 1 2
Teilen

Mehr zum Thema Netztest