4G

LTE mit dem Apple iPhone 5S im Telekom-Netz im Test

Mit neuen iPhone-Modellen LTE auch außerhalb von Städten nutzbar

In den vergangenen Wochen haben wir die LTE-Nutzung mit den neuen iPhone-Modellen von Apple in den Netzen von Vodafone und o2 getestet. In diesen beiden Netzen war es mit dem iPhone 5 aus dem vergangenen Jahr noch nicht möglich, das mobile Breitband-Netz zu nutzen. Die Telekom hatte demnach zu Recht im Herbst 2012 damit geworben, LTE-Speed mit dem iPhone 5 gebe es nur in ihrem Netz.

Datenblätter

Dennoch profitieren auch Kunden der Deutschen Telekom von der LTE-Schnittstelle von iPhone 5S und iPhone 5C. Auch die Telekom betreibt ihr LTE-Netz nämlich nicht nur im Frequenzbereich um 1 800 MHz, der bereits vom iPhone 5 abgedeckt wurde. Nur größere Städte werden auf 1 800 MHz versorgt, während in kleineren Gemeinden - wie in den Netzen von Vodafone und o2 - LTE auf 800 MHz angeboten wird.

Telekom nutzt alle in Deutschland üblichen LTE-Bereiche

LTE mit iPhone 5S und iPhone 5C im Telekom-Netz LTE mit iPhone 5S und iPhone 5C im Telekom-Netz
Foto: teltarif
In einigen Städten betreibt die Deutsche Telekom ihr LTE-Netz inzwischen zusätzlich punktuell auf 2 600 MHz. Damit will der Bonner Tele­kommuni­kations­dienst­leister offenbar zusätzliche Kapazitäten schaffen - gerade auch im Hinblick auf die Einführung von LTE Cat 4. Dieser neue - vom iPhone allerdings noch nicht unterstützte Standard - ermöglicht Datenübertragungen mit bis zu 150 MBit/s im Downstream. Um solche Bandbreiten anbieten zu können, sind naturgemäß entsprechende Netz-Ressourcen erforderlich.

Mit dem iPhone 5S und dem iPhone 5C sind in den städtischen Netzen auf 1 800 und 2 600 MHz Übertragungsraten von bis zu 100 MBit/s möglichen. Die in ländlichen Gegenden genutzte 800-MHz-Frequenz ermöglicht immerhin Downloadraten von bis zu 50 MBit/s - und das in Gegenden, die oft nicht nur mit LTE 1800, sondern auch mit UMTS unversorgt sind. In solchen Regionen profitieren Telekom-Nutzer der neuen iPhone-Modelle demnach deutlich gegenüber dem iPhone 5, das hier nur EDGE-Performance im GSM-Netz bietet.

Rund 97 MBit/s im Downstream Rund 97 MBit/s im Downstream
Foto: teltarif
Wir wollten die Unterschiede nachvollziehen und haben sowohl im Rhein-Main-Gebiet, als auch in Berlin Tests unternommen, bei denen wir mit SIM-Karten der Deutschen Telekom sowohl mit dem iPhone 5S, als auch mit dem iPhone 5 unterwegs waren. So konnten wir nachvollziehen, welchen zusätzlichen LTE-Versorgungsbereich das neue Modell bietet.

Besonderheit: APN-Daten lassen sich nicht ändern

Das Menü zur Konfiguration des mobilen Internet-Zugangs fehlt Das Menü zur Konfiguration des mobilen Internet-Zugangs fehlt
Foto: teltarif
Die Nutzung einer SIM-Karte der Deutschen Telekom im iPhone weist eine Besonderheit gegenüber den Betreiberkarten aus allen anderen deutschen Netzen auf. Es ist nicht möglich, die Konfiguration für den mobilen Daten-Zugang zu verändern. Das im Menü Einstellungen - Mobiles Netz normalerweise ersichtliche Untermenü Mobiles Datennetzwerk taucht bei Nutzung der Telekom-SIM nicht auf. Die Deutsche Telekom ist iPhone-Vermarktungspartner von Apple seit der ersten Stunde. So ist es kein Wunder, dass alle Einstellungen automatisch korrekt vorgenommen werden. In seltenen Fällen passiert es, dass nach dem Einsetzen einer SIM-Karte der mobile Internet-Zugang nicht funktioniert. In diesem Fall hilft es, das iPhone kurzzeitig in den Flugzeugmodus zu versetzen oder das Gerät neu zu booten. Anschließend sollte der Internet-Zugang zur Verfügung stehen.

Auf Seite 2 lesen Sie unter anderem, welche Spitzen-Datenraten wir im Telekom-Netz in Berlin erreicht haben und wie unsere Erfahrungen in ländlichen Gegenden ausgefallen sind.

1 2

Weitere Artikel aus dem Special "Mobiles Telefonieren"

Weitere News zum Apple iPhone