Kleiner Bruder

Das Apple iPhone 5C im ersten Hands-on-Test

"Neues iPhone 5" mit Plastik-Gehäuse, LTE und Facetime-HD

iPhone 5C im Hands-on iPhone 5C im Hands-on
Foto: teltarif
Apple hat in diesem Jahr erstmals gleich zwei neue iPhone-Modelle vorgestellt. Neben dem iPhone 5S, das wir bereits einem Hands-on unterzogen haben, handelt es sich dabei um das iPhone 5C. Dieses Gerät ist 100 Euro günstiger als das iPhone 5S. Zudem ist es nur mit 16 und 32 GB Speicherplatz erhältlich. Eine Geräte-Version mit 64 GB gibt es dagegen nicht. Wir haben auch das iPhone 5C einem ersten kurzen Test unterzogen.

Apple iPhone 5C

Das "kleinere" der neuen iPhones hat ähnlich wie schon iPhone 3G und iPhone 3G S ein Plastikgehäuse bekommen. Das Smartphone ist in fünf verschiedenen Farben erhältlich und lässt sich mit Covern weiter individualisieren. Es richtet sich daher wohl vor allem an eine jüngere Zielgruppe. Trotz des Plastikgehäuses wirkt das iPhone 5C durchaus wertig. Das war bei iPhone 3G und iPhone 3G S nicht unbedingt der Fall. iPhone 5C im Hands-on iPhone 5C im Hands-on
Foto: teltarif

Runde Ecken: Das iPhone 5C liegt gut in der Hand

Die Bauform unterscheidet sich leicht von der des iPhone 5S. So sind die Ecken etwas abgerundet. Dadurch wird das iPhone 5C deutlich eher zu einem Handschmeichler als das iPhone 5 oder die beiden Geräte der 4er-Serie. Im längeren Test muss sich zeigen, wie kratzfest das Plastik des iPhone 5C ist. Im Hinblick auf die eher schlechten Erfahrungen mit dem Metallgehäuse des iPhone 5 könnte Kunststoff sogar von Vorteil sein.

Das iPhone 5C ist etwas schwerer als das iPhone 5S. Dennoch liegt das Smartphone gut in der Hand und trägt auch in der Jackentasche nicht auf. Das Display ist dem des iPhone 5 und des iPhone 5S ebenbürtig. Das Innenleben hat das iPhone 5C wiederum weitgehend vom iPhone 5 geerbt. Der kleinere Bruder des iPhone 5S hat somit den A6-Prozessor an Bord, der aber - wie schon vom iPhone 5 bekannt - auch unter iOS7 für ein flüssig laufendes Betriebssystem sorgt. Performance-Einbußen gegenüber dem iPhone 5S sind derzeit nicht zu beobachten, könnten sich aber ergeben, sobald Apps auf dem Markt sind, die speziell für den A7-Prozessor und die 64-bit-Technik optimiert wurden.

Facetime-HD-Kamera und alle LTE-Frequenzen

teltarif.de im Safari-Browser auf dem iPhone 5C teltarif.de im Safari-Browser auf dem iPhone 5C
Foto: teltarif
Während das iPhone 5C die gleiche Hauptkamera wie das iPhone 5 an Bord hat, verfügt sie über die vom iPhone 5S bekannte Facetime-HD-Frontkamera, die für Video-Chats in technisch besserer Qualität sorgen soll. Wie das iPhone 5S unterstützt auch das iPhone 5C alle für den deutschen Markt relevanten LTE-Frequenzen. Weitere Tests in den kommenden Tagen werden zeigen, wie gut die Performance des mobilen Internet-Zugangs vor allem in Gegenden mit LTE-800-Versorgung ist. Unseren ersten Test haben wir in Berlin durchgeführt, wo auch das iPhone 5 dank LTE auf 1800 MHz im Telekom-Netz schon 4G-Datengeschwindigkeit bot.

Das iPhone 5C weiß durchaus zu gefallen und Fans bunter Smartphones haben mit diesem Modell erstmals die Möglichkeit, zu einem Apple-Handy zu greifen. Allerdings stellt sich die Frage, ob Interessenten bereit sind, für ein Gerät, dessen Technik weitgehend ein Jahr alt ist, noch mindestens 599 Euro zu bezahlen. Ein zweites iPhone-Modell mag geeignet sein, um zusätzliche Kundenkreise zu erreichen - allerdings wäre es durchaus sinnvoll, wenn sich das Gerät auch preislich deutlicher vom "großen Bruder" unterscheiden würde.

Weitere News zum Apple iPhone