iPhone

Gerücht: iPhone 4S statt iPhone 5 ab November im Handel

Außerdem Berichte über Pläne für ein noch kleineres SIM-Karten-Format
Kommentare (6437)
AAA
Teilen

Anfang Juni will Apple auf der Entwicklerkonferenz WWDC in San Francisco unter anderem die Zukunftspläne für sein iOS-Betriebssystem verraten, das beim iPhone, iPad, iPod touch und beim Apple TV2 zum Einsatz kommt. In den Vorjahren wurde das Event auch zum Anlass genommen, eine neue iPhone-Generation vorzustellen.

Kommt das iPhone 5 erst im nächsten Jahr?Kommt das iPhone 5 erst im nächsten Jahr? In diesem Jahr rechnet die Fachwelt damit, dass sich die Markteinführung eines neuen iPhone-Modells deutlich verzögert. Dabei gehen einige Spekulationen von einer Veröffentlichung im September aus. Andere Quellen sprechen von einer Verzögerung bis Anfang 2012.

Nur "kleines" Update für das iPhone?

Zudem sind sich die Branchenkenner uneins darüber, ob Apple in diesem Jahr ein iPhone 5 oder nur ein iPhone 4S, als eine leicht überarbeitete Version des seit dem vergangenen Jahr erhältlichen iPhone 4, vorstellen wird. Schon 2009 brachte der Hersteller nur ein "kleines" iPhone-Update, indem das iPhone 3G durch das iPhone 3G S abgelöst wurde.

Schon in den letzten Wochen gab es Berichte, nach denen Apple Software-Entwicklern modifizierte iPhone-4-Modelle zu Programmier-Zwecken zur Verfügung gestellt hat, bei denen der vom iPad 2 bekannte Dual-Core-Prozessor mit der Bezeichnung A5 zum Einsatz kommt. Möglicherweise wird dieses verbesserte Modell künftig auch Endkunden angeboten, während ein komplett neues Smartphone mit der Bezeichnung iPhone 5 erst 2012 in den Handel kommt.

In Großbritannien gab es unterdessen Meldungen, nach denen ein iPhone-4-Nachfolger ab 21. November in Europa verkauft wird. Die Berichte stützen sich auf Fachhandels-Kreise. Allerdings erscheint diese Information eher unseriös, da Apple eher dafür bekannt ist, den Verkaufsstart eines neuen Produkts kurzfristig, keinesfalls aber ein halbes Jahr im Voraus anzukündigen.

Pläne für Nano-SIM: Aus für das Zuschneiden der Betreiberkarte?

Wahrscheinlicher sind da schon Berichte über Pläne, künftig noch kleinere SIM-Karten als bisher einzusetzen. Apple führte mit dem iPad 1 und dem iPhone 4 die Micro-SIM an, die deutlich kleiner als die Betreiberkarten fast aller anderen Handys, Smartphones und Tablets ist. Zwischenzeitlich gab es Bestrebungen, die SIMs künftig ganz abzuschaffen bzw. eine fest im Gerät eingebaute Lösung zu verwenden.

Nach Protesten aus Kreisen der Mobilfunk-Netzbetreiber soll es nun "Nano-SIM-Karten" geben. Dazu wurde laut Medienberichten bereits ein Vorschlag beim Standardisierungskommitee des European Telecommunications Standards Institute (ETSI) eingereicht.

Bislang war der Chip auf der Micro-SIM genauso groß wie bei der herkömmlichen Karte. Wenn die SIM-Größe abermals schrumpfen sollte, wäre dies nicht mehr der Fall. Damit wären iPhone- und iPad-Besitzer künftig auf Provider angewiesen, die entsprechende Betreiberkarten anbieten. Das Zuschneiden einer herkömmlichen Karte würde nicht mehr funktionieren.

Teilen

Weitere News zum Apple iPhone, Apple iPhone 3G(S) und Apple iPhone 4