Handy als Schutzengel

iPhone 14: Unfallerkennung spektakulär in Video getestet

Mit der Unfal­ler­ken­nung hat Apple dem iPhone 14 ein Feature spen­diert, das für Hilfe nach einem Auto­unfall sorgen soll. Wie gut das klappt, demons­triert ein YouTube-Video.

Die Unfal­ler­ken­nung des iPhone 14 soll einen Notruf auto­matisch nach einem Aufprall initi­ieren, ob das klappt, veran­schau­licht ein Video. Ein Technik-YouTuber hat einen Auffahr­unfall im Rahmen eines aufwen­digen Versuchs nach­gestellt. Das Auto­mobil wurde fern­gesteuert, wodurch sich keine Menschen in Gefahr befanden. Getestet wurde auf einem abge­legen, sicheren Gelände. Der ukrai­nische Tester konnte Apples Unfal­ler­ken­nung eine hohe Zuver­läs­sig­keit beschei­nigen. Inner­halb weniger Sekunden nach dem Aufprall erkannte das iPhone 14 den Unfall und setzte den Notruf ab.

Das iPhone 14 kann Menschen­leben retten

Nach dem Unfall startet das iPhone 14 den Notruf-Countdown Nach dem Unfall startet das iPhone 14 den Notruf-Countdown
TechRax

Apple iPhone 14 Pro

Alle vier Modelle der neuen iPhone-14-Serie verfügen über die neue Unfal­ler­ken­nung. Jene ist auto­matisch akti­viert, lässt sich auf Wunsch aber auch deak­tivieren. Ratsam ist das Abschalten der Funk­tion für Auto­fahrer und Mitfahrer aller­dings nicht, wie ein YouTube-Video beweist. Die Unfal­ler­ken­nung kann mit ihrem auto­mati­schen Notruf nämlich in Gefah­ren­situa­tionen schnell Hilfe anfor­dern. Das funk­tio­niert effi­zient, wie man im Clip von TechRax veran­schau­licht. Der ukrai­nische Tech­nik­experte namens Taras Maksimuk zeichnet sich für diesen Kanal verant­wort­lich. Er führte nach­gestellte Auto­unfälle mit dem iPhone 14 Pro durch.

iPhone 14 vor dem Aufprall iPhone 14 vor dem Aufprall
TechRax
iPhone 14 nach dem Aufprall iPhone 14 nach dem Aufprall
TechRax
Mittels einer spezi­ellen Vorrich­tung und einer Fern­bedie­nung wurde ein Fahr­zeug aus sicherer Distanz gesteuert. Beim ersten Versuch befand sich das Telefon auf dem Arma­turen­brett. Das Ziel, ein ausge­schlach­tetes und verros­tetes Auto, wurde jedoch verfehlt. Beim zweiten Anlauf kamen mehrere Schrott­karren zum Einsatz. Außerdem befes­tigte man das iPhone 14 Pro hinten an der Kopf­stütze des Fahrer­sitzes. In hohem Tempo fuhr das Vehikel schließ­lich mit voller Wucht in die ausran­gierten Wagen hinein. Ein spek­taku­lärer Versuch mit zufrie­den­stel­lendem Ergebnis. Nach zehn Sekunden wurde das Apple-Handy aktiv und infor­mierte, dass es einen Notruf tätigt, wenn der Fahrer nicht reagiert. Für Auto­mobile ab Baujahr 2018 ist das Feature aufgrund der verpflich­tenden eCall-Funk­tion (aktu­eller Stand der Fahr­zeug­sicher­heit) obsolet.

Diverse Android-Handys haben auch eine Unfal­ler­ken­nung

Das Sicher­heits­fea­ture ist eine hilf­reiche Erwei­terung des iPhone 14, eine Neuerfin­dung aller­dings nicht. Bereits seit mehr als zwei­ein­halb Jahren können mehrere Android-Smart­phones eine vergleich­bare Unfal­ler­ken­nung nutzen. Leider gibt es aber zwei große Haken. Zum einen ist die Funk­tion den Mobil­tele­fonen der Google-Pixel-Reihe, zum anderen Modellen ab dem Pixel 3 vorbe­halten. Aller­dings gibt es Hinweise darauf, dass das Feature bald auch Smart­phones von anderen Herstel­lern erreicht.

Abseits der Unfal­ler­ken­nung exis­tieren noch zahl­reiche weitere Unter­schiede des iPhone 14 im Vergleich zum iPhone 13.

Mehr zum Thema Sicherheit