Anschluss

Gerücht: iPhone 14 Pro kommt mit USB-C-Anschluss

Das iPhone 14 Pro könnte gleich aus mehreren Gründen mit einem USB-C-Anschluss ausge­stattet werden. Der proprie­täre Light­ning-Port würde allmäh­lich verschwinden.

iPhone 14 Pro mit USB-C-Buchse? iPhone 14 Pro mit USB-C-Buchse?
Foto: Images licensed by Ingram Image/teltarif.de, Montage: teltarif.de
Apple könnte im kommenden Jahr dem Druck nach­geben, beim iPhone vom proprie­tären Light­ning-Anschluss zur USB-C-Norm zu wech­seln. Das will das Online-Magazin iDropNews "exklusiv" erfahren haben. Für einen Wechsel zumin­dest bei iPhone 14 Pro und iPhone 14 Pro Max gebe es gleich mehrere Gründe, etwa die schon bei den Pro-Modellen des iPhone 13 bestehende Möglich­keit ProRes-Videos in 4K-Auflö­sung aufzu­zeichnen.

Eine Minute Video­mate­rial in dieser hohen Qualität benö­tige 6 GB Spei­cher­platz. Über den Light­ning-Anschluss sei der Export auf einen Computer aber eher langsam. Light­ning gibt es seit 2012 und bietet nur USB-2.0-Geschwin­dig­keiten. Damit sei der Anschluss für den Export längerer Video­dateien in 4K-ProRes-Qualität nur bedingt geeignet.

Als Beispiel nennt iDropNews ein zwei Stunden langes Video. Dieses habe einen Umfang von 720 GB. Die Über­tra­gung auf einen Computer würde über den beim iPhone bislang verbauten Light­ning-Anschluss den Angaben zufolge drei Stunden und 45 Minuten dauern. Über USB-C ließe sich die gleiche Datei in weniger als drei Minuten auf den Rechner über­spielen.

USA und EU drängen auf einheit­lichen Stan­dard

iPhone 14 Pro mit USB-C-Buchse? iPhone 14 Pro mit USB-C-Buchse?
Foto: Images licensed by Ingram Image/teltarif.de, Montage: teltarif.de
Wie es weiter heißt, drängt nicht nur die Euro­päi­sche Union, sondern auch die Biden-Admi­nis­tra­tion in den USA zu USB-C als einheit­lichem Stan­dard. Apple hingegen bezeich­nete den Zwang, den auch von der Konkur­renz verwen­deten Anschluss zu verbauen, als inno­vati­ons­hem­mend. Dabei nutzt Apple beispiels­weise in Macs und iPad-Pro-Tablets eben­falls schon die USB-C-Norm.

Auch der Umwelt­schutz könnte ein Grund für Apple sein, Light­ning beim iPhone durch USB-C zu ersetzen. Zwar werden perspek­tivisch Millionen von bereits im Umlauf befind­lichen Light­ning-Kabeln wertlos. Dafür benö­tigen Kunden künftig für Computer, Tablet und Smart­phone unter­wegs nur noch einen einzigen Kabel-Stan­dard.

Ob auch iPhone 14 und iPhone 14 Max, über das anstelle eines Mini-Modells speku­liert wird, USB-C- statt Light­ning-Buchsen erhalten, ist unklar. Denkbar ist dem Bericht zufolge auch, dass Apple im kommenden Jahr eine Art Über­gangs­zeit­raum einläutet und die preis­wer­teren iPhone-Modelle erst 2023 mit einem USB-C-Anschluss ausstattet. Ein iPhone ganz ohne Anschlüsse scheint zumin­dest in etwas weitere Ferne zu rücken.

Mehr zum Thema Apple iPhone