Abgespeckt

Analyst: Kein schnellerer Prozessor für iPhone 14

Der Analyst Ming-Chi Kuo rechnet damit, dass nur die Pro-Modelle des für den Herbst 2022 erwar­teten iPhone 14 den neuen A16-Prozessor bekommen.

Apple wird voraus­sicht­lich im September die vier Modelle des iPhone 14 vorstellen. Anstelle eines iPhone 14 mini wird der ameri­kani­sche Tech­nolo­gie­kon­zern wohl ein iPhone 14 Max ins Port­folio aufnehmen. Dieses soll bishe­rigen Bran­chen­berichten zufolge - wie das iPhone 14 Pro Max - einen 6,7 Zoll großen Touch­screen bekommen. Es wird demnach voraus­sicht­lich je zwei neue iPhones mit 6,1 und 6,7 Zoll großem Display geben.

Jetzt meldet sich der bekannte Analyst Ming-Chi Kuo zu Wort, der in der Vergan­gen­heit oft treff­sicher neue Apple-Produkte vorher­gesagt hat. Auf Twitter berichtet Kuo, dass Apple für seine neue iPhone-Gene­ration wie gewohnt einen neuen Prozessor einführen wird. Anders als in den vergan­genen Jahren sollen aber nicht alle vier Modelle der neuen Apple-Smart­phones den neuen Chip­satz bekommen. Gerüchte um iPhone 14 Gerüchte um iPhone 14
Foto: teltarif.de
Wenn Kuo recht behält, werden iPhone 14 Pro und iPhone 14 Pro Max mit dem A16-Prozessor ausge­stattet, den Apple voraus­sicht­lich zusammen mit seinen neuen Smart­phones vorstellen wird. Für iPhone 14 und iPhone 14 Max werde es hingegen bei der A15-CPU bleiben, der auch die vier Vari­anten des iPhone 13 antreibt. Zu den Hinter­gründen für diese mögliche Ände­rung verriet Kuo nichts.

6 GB Arbeits­spei­cher

Apple iPhone 14

Wie es weiter heißt, werden alle vier Modelle des iPhone 14 mit 6 GB Arbeits­spei­cher ausge­stattet. Dennoch gebe es Unter­schiede zwischen den "einfa­chen" Modellen und den Pro-Vari­anten. iPhone 14 und iPhone 14 Max bekommen demnach den von den aktu­ellen Apple-Smart­phones bekannten LPDDR-Spei­cher. Für die beiden Pro-Modelle soll der verbes­serte LPDDR5-Spei­cher zum Einsatz kommen.

Denkbar wäre, dass Apple den Pro-Modellen einen größeren Mehr­wert mit auf den Weg geben möchte, um einen Kauf­anreiz für die höher­wer­tigen Smart­phones zu liefern. Es wäre aber auch möglich, dass die Chip­krise dafür sorgt, dass Apple die neuen Prozes­soren nicht in ausrei­chender Stück­zahl produ­zieren lassen kann, um allen neuen iPhone-Modellen das CPU-Upgrade zu spen­dieren.

Auch in dieser Woche wird Apple ein neues Smart­phone auf den Markt bringen. Das iPhone SE bekommt ein Upgrade und unter­stützt nun auch die 5G-Mobil­funk­netze. Vorbe­stel­lungen nehmen Apple, die Mobil­funk-Provider und auto­risierte Händler bereits entgegen. Die Auslie­ferung startet am kommenden Freitag.

In einer weiteren Meldung haben wir das neue iPhone SE mit seinem Vorgänger vergli­chen.

Mehr zum Thema Apple iPhone