Gerüchteküche

iPhone 13: Apple bringt die Touch ID zurück

Barclays Rese­arch geht davon aus, dass das iPhone 13 einen Finger­abdruck­sensor unter dem Display bekommt.

Gerüchte zum iPhone 13 Gerüchte zum iPhone 13
Fotos/Montage: teltarif.de
In den vergan­genen Monaten haben unter anderem bereits das Wall Street Journal und Bloom­berg darauf speku­liert, dass die dies­jäh­rige Gene­ration des Apple iPhone wieder einen Finger­abdruck­sensor bekommt. Nun berichtet das Online­magazin 9to5mac, dass auch die Analysten von Barclays Rese­arch davon ausgehen, dass die Touch ID zur Ausstat­tung der vier iPhone-Modelle gehören soll, die für dieses Jahr erwartet werden.

Apple iPhone 13

Mit dem iPhone X hatte Apple den Finger­abdruck­sensor zusammen mit dem Home-Button wegra­tio­nali­siert. Der ameri­kani­sche Tech­nolo­gie­kon­zern betonte seiner­zeit, die bei den neueren iPhone-Modellen (mit Ausnahme des iPhone SE 2020) einge­setzte Face-ID-Technik sei ohnehin deut­lich sicherer. Insbe­son­dere während der Corona-Krise ist die Gesichts­erken­nung aber nur sehr einge­schränkt nutzbar.

Mehrere Apple-Konkur­renten, die Smart­phones mit Android-Betriebs­system bauen, setzen mitt­ler­weile auf einen Finger­abdruck­scanner unter dem Display. Diese Technik war aller­dings zunächst nicht sehr zuver­lässig, was Apple mögli­cher­weise von deren Einsatz abge­halten hat. Nun ist Barclays Rese­arch sicher, dass das iPhone 13 (oder 12S) diese - in den vergan­genen Wochen weiter­ent­wickelte Technik - bekommen soll.

Die Notch wird kleiner

Gerüchte zum iPhone 13 Gerüchte zum iPhone 13
Fotos/Montage: teltarif.de
Die Analysten rechnen außerdem damit, dass die neue iPhone-Gene­ration eine klei­nere Display-Ausspa­rung (Notch) bekommt. Auch das wäre wenig verwun­der­lich, zumal Mitbe­werber längst deut­lich elegan­tere Lösungen gefunden haben, um trotz Front­kamera und weiterer Technik möglichst viel Display­fläche zu erhalten.

Barclays Rese­arch geht davon aus, dass Apple auch in diesem und im kommenden Jahr auf 5G-Modems von Qual­comm zurück­greifen wird. Frühes­tens 2023 sei mit von Apple selbst entwi­ckelter Technik zu rechnen. Die Analysten haben gute Kontakte zu den Zulie­ferern von Apple. Sie hatten beispiels­weise auch korrekt vorher­gesagt, dass das iPhone 11 ohne 3D Touch auf den Markt bringt.

Wesent­lich früher als neue iPhone-Modelle bekommen die bereits im Handel erhält­lichen Smart­phones von Apple per Soft­ware-Update neue Funk­tionen. So wird iOS 14.5 unter anderem die Möglich­keit mit sich bringen, das iPhone beim Tragen einer Corona-Schutz­maske über die Apple Watch zu entsperren. Eben­falls möglich wird für iPhone-12-Besitzer die 5G-Nutzung im Dual-SIM-Betrieb.

Mehr zum Thema Apple iPhone