Gerüchteküche

iPhone 12S: Apple bringt den Finger­abdrucksensor zurück

Das iPhone 12S soll wieder einen Finger­abdruck­sensor bekommen, ohne auf die Gesichts­erken­nung zu verzichten. Ein iPhone mit Falt-Display ist noch in weiter Ferne.

iPhone 12S mit Touch ID iPhone 12S mit Touch ID
Foto: teltarif.de
Analysten sind sich einig: Apple wird in diesem Jahr iPhones auf den Markt bringen, die auch wieder über einen Finger­abdruck­sensor verfügen. Dabei geht es nicht um eine Neuauf­lage des iPhone SE. Viel­mehr werden die Nach­folger der iPhone-12-Gene­ration die mit dem iPhone X vor einigen Jahren wegra­tio­nali­sierte Touch ID zurück­bekommen. Die Gesichts­erken­nung bleibt eben­falls erhalten.

Der bekannte Apple-Analyst Ming-Chi Kuo rech­nete schon vor einein­halb Jahren damit, dass es in diesem Jahr neue iPhone-Modelle mit Finger­abdruck­sensor geben wird. Nun hat auch Bloom­berg darüber berichtet, dass die Smart­phones, die Apple in diesem Jahr auf den Markt bringt, wieder die Touch ID bekommen. Der Sensor soll - wie bei Samsung - unter dem Display plat­ziert werden.

Zumin­dest die Pro-Modelle des iPhone 12S werden zudem ein 120-Hz-Display bekommen. Außerdem wird mit einer verbes­serten Unter­stüt­zung des neuen Mobil­funk­stan­dards 5G gerechnet. Für die Kamera rechnen die Analysten hingegen mit keinen größeren Ände­rungen gegen­über den Apple-Smart­phones aus dem vergan­genen Jahr. Gene­rell sei 2021 ein typi­sches "S-Jahr", das nur vergleichs­weise wenige Neue­rungen mit sich bringt.

Wann kommt das iPhone mit falt­barem Display?

iPhone 12S mit Touch ID iPhone 12S mit Touch ID
Foto: teltarif.de
Wie es bei Bloom­berg weiter heißt, arbeitet Apple intern auch schon an mögli­chen iPhone-Modellen mit falt­baren Displays. Dabei gebe es auch schon Ideen für mögliche Bauformen. So seien Geräte denkbar, die ausge­klappt etwa so groß wie ein iPhone 12 Pro Max seien. Apple würde den Falt­mecha­nismus demnach nicht dazu nutzen, um aus einem Smart­phone im ausge­klappten Zustand ein kleines Tablet zu machen. Statt­dessen solle das Handy einge­klappt beson­ders hand­lich sein.

Ob und wann es jemals iPhones mit Falt-Display geben wird, ist dem Bericht zufolge aber noch gar nicht entschieden. Wie ernst­haft die Über­legungen weiter­ver­folgt werden, dürfte auch davon abhängen, wie erfolg­reich andere Hersteller mit ihren Fold­ables sind. Einst­weilen konzen­triere sich Apple auf den Markt­start der nächsten Gene­ration von iPhone und iPad in klas­sischer Bauform.

Wie bereits berichtet plant Apple, nach macOS auch für Windows die iTunes-Soft­ware abzu­schaffen und durch eigen­stän­dige Anwen­dungen für Musik und Podcasts zu ersetzen.

Mehr zum Thema Apple iPhone