Ausprobiert

Apple iPhone 12 Pro im ausführlichen Test

Wir haben das iPhone 12 Pro einem ausführ­lichen Test unter­zogen und berichten über unsere Erfah­rungen mit dem neuen Apple-Flagg­schiff, das jetzt auch den 5G-Mobil­funk­stan­dard beherrscht.

Nachdem wir Ihnen das neue Smart­phone-Flagg­schiff von Apple bereits in Bildern zeigen konnten, ist es nun an der Zeit für einen ausführ­lichen Test zum iPhone 12 Pro.

Das Smart­phone ist 146,7 mal 71,5 mal 7,4 Milli­meter groß und 187 Gramm schwer. Das Gerät ist damit nicht viel größer als das iPhone 11 Pro aus dem vergan­genen Jahr und bringt sogar ein Gramm weniger auf die Waage. Dennoch ist das Display mit einer Diago­nalen von 6,1 Zoll größer als der Touch­screen des Vorjahres-Modells, der eine Diago­nale von nur 5,8 Zoll hatte. iPhone 12 Pro iPhone 12 Pro
Foto: teltarif.de

Die Ecken werden runder

Apple hat beim iPhone 12 Pro nicht nur die inneren Werte verän­dert. Auch äußer­lich hebt sich das neue Modell von seinen Vorgän­gern ab. Die Ecken wurden abge­rundet, wodurch das neue Smart­phone besser als das iPhone 11 Pro in der Hand liegt. Der Edel­stahl-Rahmen sieht genauso wie die matte Rück­seite sehr edel aus und gene­rell ist das iPhone 12 Pro sehr gut verar­beitet. Es gibt keine sicht­baren Mängel, keiner der physi­schen Schalter klap­pert, die Verar­bei­tung ist tadellos.

Apple iPhone 12 Pro

Fast die gesamte Vorder­seite wird vom Display einge­nommen, das leider die von den Vorgän­gern bekannte, aus heutiger Sicht sehr große Ausspa­rung (Notch) geerbt hat. Hier liefern Mitbe­werber wie Samsung oder OnePlus mitt­ler­weile elegan­tere Lösungen. Freuen werden sich allen­falls App-Entwickler, die ihre Programme nicht erneut an ein verän­dertes Display-Design anpassen müssen. Lightning-Port auf der Unterseite des Smartphones Lightning-Port auf der Unterseite des Smartphones
Foto: teltarif.de

Anschlüsse und Bedien­ele­mente (fast) wie gewohnt

Die Klin­ken­buchse für Kopf­hörer hat Apple schon vor einigen Jahren wegra­tio­nali­siert. Den Light­ning-Port hat das iPhone 12 Pro aber behalten. Darüber lässt sich der Akku des Tele­fons aufladen, wobei Apple nur noch ein Lade- und Daten­kabel mitlie­fert und es dem Kunden selbst über­lässt, sich ein Netz­teil zu kaufen. Das ist schade. Ob des hohen Preises, den alle Hersteller heut­zutage bei Smart­phones der Ober­klasse aufrufen, sollte man als Käufer erwarten können, dass zumin­dest eine Basis­aus­stat­tung an Zubehör mitge­lie­fert wird.

Neben dem Light­ning-Port befinden sich Laut­spre­cher und Mikrofon. Ein zweiter Laut­spre­cher, der für Stereo-Effekt sorgen soll, wurde in die Hörmu­schel für Tele­fonate inte­griert, die sich wie die Front­kamera und die Face-ID-Technik im Bereich der Notch befindet. Der Schacht für die physi­sche SIM-Karte ist auf die linke Außen­seite gewan­dert. Darüber gibt es wie gewohnt den Stumm-Schalter und die Laut­stärke-Tasten, während sich auf der rechten Seite der Ein/Aus-Schalter befindet.

Auf Seite 2 lesen Sie unter anderem, welchen Eindruck Kamera und Display des iPhone 12 Pro hinter­lassen haben.

1 2 3 4

Weitere Handytests bei teltarif.de