AR-Profi von Apple

iPhone 12 Pro: Video von Gehäuse deutet auf LiDAR-Scanner

Mit dem LiDAR-System könnte Apple Augmented Reality auf ein neues Niveau hieven, diese spezi­elle Kamera findet augen­schein­lich auch im iPhone 12 Pro Verwen­dung. Ferner dürfte das Smart­phone komfor­tabler drahtlos zu laden sein.

Ob Apple bereits am morgigen Dienstag die iPhone-12-Produkt­familie vorstellt, ist frag­lich, immerhin gibt es aber nun einen neuen Eindruck vom iPhone 12 Pro. Die Außen­hülle des Smart­phones tauchte in einem kurzen Video auf. Zu sehen sind die Rück­seite und der seit­liche Rahmen sowie diverse Ausspa­rungen. Dem Mate­rial zufolge wird auch das iPhone 12 Pro über das fort­schritt­liche LiDAR-Kame­rasystem verfügen. Außerdem ist die Ausspa­rung für das Modul zum draht­losen Aufladen erkennbar, welches diesmal von Magneten für einen festen Halt umgeben ist.

iPhone 12 Pro: Rück­seite im Hands-on-Video

Das rückseitige Gehäuse des iPhone 12 Pro Das rückseitige Gehäuse des iPhone 12 Pro
EverythingApplePro

Apple iPhone 12 Pro

Der stets gut infor­mierte Filip Koroy, besser bekannt als EverythingApplePro, hat sich bislang als zuver­läs­sige Quelle hinsicht­lich Leaks des kali­for­nischen Herstel­lers erwiesen. Kürz­lich veröf­fent­lichte jener Insider auf Twitter einen fünf­sekün­digen Clip eines Smart­phone-Chassis. Es soll sich um das Gehäuse des iPhone 12 Pro handeln. Das mit einem 6,1 Zoll messenden Display ausge­stat­tete Mobil­gerät wird allem Anschein nach ein Premium-Merkmal des großen Bruders iPhone 12 Pro Max erhalten. Die Rede ist von der LiDAR-Kamera, welche eine akku­rate Abtas­tung der Umge­bung, etwa für Augmented Reality, ermög­licht und auch im iPad Pro (2020) zu finden ist.

Eine Aushöh­lung für dieses Modul ist jeden­falls an der weißen Rück­seite des iPhone 12 Pro in der Nähe der Haupt­kameras erkennbar. An der großen runden Fläche im Inneren wird später die Qi-Vorrich­tung inte­griert, die für das draht­lose Aufladen des Tele­fons zuständig ist. Um das iPhone 12 Pro während der kabel­losen Strom­zufuhr rutsch­fest an seinem Platz zu halten, inte­grierte der Hersteller diverse Magnete. EverythingApplePro meint, auch 5G-Antennen im Video zu erkennen.

Zu wenig Platz für mmWave?

Bishe­rigen Gerüchten zufolge wird zwar auch das iPhone 12 Pro 5G-Mobil­funk besitzen, aller­dings nur im Sub-6-GHz-Bereich. Die schnel­lere Methode im Milli­meter­wellen-Bereich soll dem iPhone 12 Pro Max vorbe­halten bleiben. Der Grund sei die kompak­tere Bauweise, im Gehäuse des iPhone 12 Pro gebe es im Gegen­satz zum 6,7-Zoll-Modell nicht genug Platz, um das mmWave-Modul zu inte­grieren. Voraus­sicht­lich erscheinen die neuen iPhones im Oktober.

Wie geplant hat die Deut­sche Telekom ihren dies­jäh­rigen Reser­vie­rungs­ser­vice für die neue iPhone-Gene­ration gestartet.

Mehr zum Thema Gehäuse